Hustenanfall, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungHus-ten-an-fall
WortzerlegungHustenAnfall
eWDG, 1969

Bedeutung

Beispiele:
einen Hustenanfall bekommen
unter Hustenanfällen leiden

Typische Verbindungen
computergeneriert

Atemnot bekommen erleiden ersticken heftig klagen krampfartig kriegen plagen schlimm schütteln unterbrechen Übelkeit

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hustenanfall‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er bekam erst mal einen Hustenanfall, aber dann ermutigte er mich, es tatsächlich mal in der Politik zu versuchen.
Die Zeit, 04.04.2013, Nr. 15
Diesmal endete das Lachen in einem Hustenanfall, aber er fühlte sich trotzdem besser.
C't, 1998, Nr. 26
Den Hustenanfall bekam ich aber erst nach dem zweiten Zug.
Rothmann, Ralf: Stier, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1991 [1991], S. 57
Als er sich eine Zigarette anzündete, bekam er einen Hustenanfall.
Born, Nicolas: Die Fälschung, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1980 [1979], S. 72
Mit einem Hustenanfall fällt Mimi kraftlos in die Kissen zurück.
Schuhmann, Otto: Meyers Opernbuch, Leipzig: Bibliograph. Inst. 1938 [1935], S. 405
Zitationshilfe
„Hustenanfall“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hustenanfall>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Husten stillend
husten
hüsteln
hüst
Hussit
Hustenbonbon
Hustenkrampf
Hustenlöser
Hustenmedizin
Hustenmittel