Hutrand, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Hut-rand
Wortzerlegung Hut1Rand
eWDG, 1969

Bedeutung

siehe auch Hutkrempe
Beispiele:
ein breiter Hutrand
den Hutrand tief herabziehen

Verwendungsbeispiele für ›Hutrand‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er hatte im Sprechen bereits an den Hutrand gegriffen und die Laubentür aufgestoßen.
Langgässer, Elisabeth: Das unauslöschliche Siegel, Hamburg: Claassen 1959 [1946], S. 77
Unachtsame Passanten drohen vom Hutrand aufgeschlitzt oder einem umkippenden Dekorations-Turm erschlagen zu werden.
Der Tagesspiegel, 23.10.2001
Ihre rechten Fingerspitzen trommeln leicht dämpfend auf den Hutrand; der Hut wackelt, er sitzt auf einer Hochfrisur.
Die Zeit, 26.06.1987, Nr. 27
Scheue Bambis huschten über lange Röcke, kopfnickende Dackel lugten über Hutränder.
Die Welt, 14.12.2000
Es ist die Geschichte vom kleinen Schleier am Hutrand, durch den die Neugierde auf das halbverborgene Gesicht erst geweckt wird.
Die Zeit, 23.01.1995, Nr. 04
Zitationshilfe
„Hutrand“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hutrand>, abgerufen am 26.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hutpilz
Hutnadel
Hutmode
Hutmacher
hutlos
Hutrechen
Hutsalon
Hutschachtel
Hutsche
Hutschnur