Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Hypogäum

Worttrennung Hy-po-gä-um
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

unterirdisches Gewölbe, Grabraum, oft innerhalb von Katakomben

Verwendungsbeispiele für ›Hypogäum‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Elf Meter tief hinein ins Erdreich des Valletta‑Vororts Paola führt der Weg zum Hypogäum. [Die Zeit, 13.02.1984, Nr. 07]
Die bemerkenswerte Tonfigur jedenfalls, die im Hypogäum gefunden wurde, ist heute eine der Kostbarkeiten des Archäologischen Museums von Malta. [Die Welt, 16.03.2001]
Seit dem vergangenen Sommer ist das Hypogäum nach langwierigen Umbauten nun täglich für eine beschränkte Besucherzahl mit vorgebuchten Führungszeiten zugänglich. [Die Welt, 16.03.2001]
Sie bestanden aus einem Dromos und Hypogäum und enthielten bemerkenswerte Beigaben. [o. A.: Lexikon der Kunst – E. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1989], S. 7087]
Ein Hypogäum ist eingetieft, die Bauweise ist insgesamt megalithisch; einige der Architekturreste werden in die jüngere Steinzeit dat. [o. A.: Lexikon der Kunst – M. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1992], S. 18773]
Zitationshilfe
„Hypogäum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hypog%C3%A4um>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hypogonadismus
Hypoglykämie
Hypogenitalismus
Hypogastrium
Hypogamie
Hypoidgetriebe
Hypoinsulinismus
Hypokaliämie
Hypokapnie
Hypokaustum