Hypothek, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Hypothek · Nominativ Plural: Hypotheken
Aussprache
WorttrennungHy-po-thek
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›Hypothek‹ als Erstglied: ↗Hypothekenbank · ↗Hypothekenbrief · ↗Hypothekendarlehen · ↗Hypothekenpfandbrief · ↗Hypothekenzins · ↗hypothekenfrei
 ·  mit ›Hypothek‹ als Letztglied: ↗Amortisationshypothek · ↗Aufbauhypothek · ↗Erbteilungshypothek · ↗Gesamthypothek · ↗Resthypothek · ↗Sicherungshypothek · ↗Subprime-Hypothek · ↗Subprimehypothek
 ·  mit ›Hypothek‹ als Grundform: ↗hypothekarisch
eWDG, 1969

Bedeutung

im Grundbuch eingetragenes Recht an einem Grundstück
Beispiele:
die erste (= an erster Stelle eingetragene) Hypothek
eine ablösbare (= tilgungsfähige) Hypothek
eine Hypothek (auf ein Haus) aufnehmen, eintragen, ablösen, abtragen, abstoßen, tilgen
der für den Bau gewährte Kredit wurde durch eine Hypothek gesichert
ihr Grundstück ist mit einer Hypothek belastet
das Darlehen bleibt als Hypothek auf dem Gut
übertragen Schuld
Beispiel:
seine früheren Verfehlungen belasten ihn mit einer schweren Hypothek
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Hypothek · hypothekarisch
Hypothek f. ‘Grundpfandrecht, Belastung eines Grundstücks’, allgemein ‘Bürde, Last’, entlehnt (16. Jh.) aus lat. hypothēca, griech. hypothḗkē (ὑποθήκη) ‘Untergelegtes, Unterpfand’, zu griech. hypotithḗnai (ὑποτιθήναι) ‘darunterstellen, bürgen’; vgl. tithḗnai (τιθήναι) ‘setzen, stellen, legen’ und s. ↗hypo-. hypothekarisch Adj. (18. Jh.), lat. hypothēcārius.

Thesaurus

Synonymgruppe
Erbe · ↗Erbgut · ↗Erbschaft · ↗Hinterlassenschaft · ↗Legat · ↗Nachlass · ↗Vermächtnis  ●  ↗Erbteil  schweiz. · Hypothek  fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abzahlung Darlehen Eigenheim Grundschuld Kommunaldarlehen Kreditkarte Refinanzierung Rentenschuld Rückzahlung Tilgung Wechselbank Zinsbindung Zinssatz abbezahlen abstottern abtragen abzahlen belasten besichern drückend erdrückend erstrangig erststellig gewährt lasten lastend refinanzieren schwer tilgen zweitklassig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hypothek‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Geraten wird zum Abschluß von Hypotheken für zehn Jahre, eventuell sogar für 15 Jahre.
Der Tagesspiegel, 15.08.1997
Aus den vergangenen Jahren trägt Puma noch schwere Hypotheken mit sich herum.
Süddeutsche Zeitung, 18.08.1994
Die Hypothek erweist also auch insoweit ihren akzessorischen, abhängigen Charakter.
Zimmermann, Theo: Der praktische Rechtsberater, Gütersloh: Bertelsmann [1968] [1957], S. 229
Dem politischen Leben des neuen Staates mußte diese dornige Frage eine schwere Hypothek aufbürden.
Freymond, Jacques: Die Atlantische Welt. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 19629
Diese besaß außer vielen Wertpapieren eine sehr gute Hypothek über 60000 Mark.
Friedländer, Hugo: Ein Landgerichtsrat auf der Anklagebank. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1921], S. 4300
Zitationshilfe
„Hypothek“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hypothek>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hypothalamus
Hypotenuse
Hypotaxe
hypotaktisch
Hypostylos
Hypothekar
hypothekarisch
Hypothekarkredit
Hypothekenbank
Hypothekenbrief