Hypothekenzins, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungHy-po-the-ken-zins
WortzerlegungHypothekZins
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Zins, der für eine Hypothek zu zahlen ist

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abzugsfähigkeit Anstieg Ausschluß Darlehen Durchschnitt Eigenheim Einberechnung Erhöhung Immobilienpreise Laufzeit Mieten Niveau Prozentpunkte Rekordtief Senkung Talfahrt Tief absetzen anziehenden durchschlagen fallenden gesenkt gestiegenen gesunkenen günstigen langfristigen niedrigen sinkenden steigenden variablen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Hypothekenzins‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine Steigerung der Hypothekenzinsen sei mit der Entscheidung des Rates der EZB zumindest vorläufig vom Tisch.
Der Tagesspiegel, 09.04.1999
Als der Silo einmal stand, war kaum mehr Geld da, die Hypothekenzinsen zu bezahlen.
Die Zeit, 20.09.1985, Nr. 39
Bisweilen erhielt er auch große Summen, da er vorgab, Hypothekenzinsen seines sehr wertvollen Gutes bezahlen zu müssen.
Friedländer, Hugo: Das Räuberwesen. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1921], S. 7967
Die Reichsregierung erläßt das »Gesetz über Hypothekenzinsen«; es fordert »die Gläubigen der freien Hand« zu einer »freiwilligen Zinsherabsetzung« auf.
o. A.: 1936. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1982], S. 7165
Lasten der Mietsache - wie Grundsteuern und Hypothekenzinsen - hat der Vermieter zu tragen.
Zimmermann, Theo: Der praktische Rechtsberater, Gütersloh: Bertelsmann [1968] [1957], S. 74
Zitationshilfe
„Hypothekenzins“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hypothekenzins>, abgerufen am 21.05.2018.

Weitere Informationen …