Identifizierbarkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Identifizierbarkeit · Nominativ Plural: Identifizierbarkeiten
WorttrennungIden-ti-fi-zier-bar-keit
Wortzerlegungidentifizierbar-keit

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wichtig ist, die Baustoffe sortenrein einzusetzen und eine spätere Identifizierbarkeit zu ermöglichen.
Die Zeit, 12.09.2011, Nr. 37
Trotzdem setzen Sie sich durch die Identifizierbarkeit etlicher Figuren dem Vorwurf der Kolportage aus.
Der Tagesspiegel, 31.05.2002
Das Recht auf Anonymität ist im Internet, dem Medium umfassender Identifizierbarkeit, nichts wert, solange es nicht von einer Technik der Anonymisierung flankiert wird.
Süddeutsche Zeitung, 24.12.2001
Aber Nir Ben Gal und Liat Dror, die ihre Choreographien stets gemeinsam erarbeiten, ist nicht ausschließlich an der eindeutigen Identifizierbarkeit politischer Situationen gelegen.
Süddeutsche Zeitung, 31.01.1997
Die Jemandsherrschaft der kommunistischen Partei bietet demgegenüber noch die Gnade der Identifizierbarkeit.
Der Spiegel, 18.12.1989
Zitationshilfe
„Identifizierbarkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Identifizierbarkeit>, abgerufen am 15.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
identifizierbar
Identifikationsprozess
Identifikationsnummer
Identifikationsmöglichkeit
Identifikationsfigur
identifizieren
Identifizierung
identisch
identitär
Identität