Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Ignorant, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Ignoranten · Nominativ Plural: Ignoranten
Aussprache  [ɪgnoˈʀant]
Worttrennung Ig-no-rant
Wortzerlegung ignorieren -ant1
Wortbildung  mit ›Ignorant‹ als Erstglied: Ignorantentum · Ignorantin
Herkunft zu īgnōrārelat etw. nicht kennen (wollen)’
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

bildungssprachlich, abwertend Person, die nur über ein geringes Wissen (auf einem bestimmten Gebiet, zu einem bestimmten Thema) verfügt und dieses bewusst nicht vermehren möchte
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: notorische, unverbesserliche, völlige Ignoranten
als Prädikativ: jmdn. als Ignoranten abstempeln, bezeichnen
Beispiele:
Nur Dummköpfe und Ignoranten schlagen so viele Warnungen in den Wind! [Bild, 17.05.2003]
Ignoranten, die Corona nicht wahrhaben wollen, störrische Neinsager und eine Meute von militanten Rechtsradikalen rütteln an den Grundfesten der Demokratie. [Süddeutsche Zeitung, 15.03.2021]
Doch die Mächtigen zeigten wenig Kompromissbereitschaft – »es gibt bei uns keine Missstände«, hieß der Standardsatz der Arroganten und Ignoranten an der Macht. [Der Spiegel, 01.03.2014]
[…] Diskussionen mit Ignoranten sind […] meist nicht besonders ergiebig. [Die Zeit, 08.09.2013 (online)]
Ein Mensch mit wenig Bildung, der ein Ignorant und zurückgeblieben ist, wird stets […] von allen möglichen Vorurteilen beherrscht sein. [Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980–1991. München: Gegenstandpunkt Verlag 1998 [1989]]
Diese Belagerung kann durchaus das zweite Alesia genannt werden, und bedeutet die Wiederherstellung eines großen Teils der antiken Kunst und Wissenschaft des Krieges, die bisher sehr gering geschätzt und von den Ignoranten verlacht wurde, und die sogar von den größten modernen Feldherren nicht verstanden oder wenigstens nicht ausgeübt worden ist. [Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte. Vierter Teil. Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1920], S. 3766]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Ignorant · Ignoranz · ignorieren
Ignorant m. ‘wer etw. beharrlich nicht zur Kenntnis nehmen, nicht wissen will’, im 16. Jh. aus lat. īgnōrāns (Genitiv īgnōrantis), Part. Präs. zu lat. īgnōrāre ‘etw. nicht kennen oder nicht kennen wollen’, entlehnt. – Ignoranz f. ‘Unkenntnis, Unwissenheit’, Entlehnung (16. Jh.) von gleichbed. lat. īgnōrantia. ignorieren Vb. ‘nicht zur Kenntnis nehmen wollen, übersehen’ (18. Jh.), aus lat. īgnōrāre, vielleicht unter Einfluß von frz. ignorer.

Thesaurus

Synonymgruppe
Ahnungsloser · Banause · Ignorant · Nichtswissender · Nichtswisser · Uninformierter · Unkundiger · Unwissender
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Ignorant‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ignorant‹.

Zitationshilfe
„Ignorant“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ignorant>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ignitron
Ignipunktur
Iglu
Igelstellung
Igelstachel
Ignorantentum
Ignorantin
Ignoranz
Ignorierung
Iguana