Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Ikebana, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Worttrennung Ike-ba-na
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

japanische Kunst des Blumensteckens, des künstlerischen, symbolischen Blumenarrangements

Verwendungsbeispiele für ›Ikebana‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch Ikebana hat sehr viel mit Konzentration und Struktur zu tun. [Süddeutsche Zeitung, 28.08.2004]
Kompetente Köpfe kann man mittels politischen Ikebanas in Kompetenzteams zusammenstecken. [Die Welt, 26.07.2005]
Auch mit Ikebana und Seidenmalerei könnte man sich die Zeit auf See vertreiben, aber das ist nichts für uns. [Die Zeit, 15.11.1996, Nr. 47]
In Japan ist Ikebana, die Kunst des Blumensteckens, die die Seele anregen soll, seit Jahrhunderten Tradition. [Süddeutsche Zeitung, 09.06.2004]
In der "Quadriga Lounge", dem Innenhof, treffen handgefertigte Tische auf Ikebana. [Die Welt, 17.10.2005]
Zitationshilfe
„Ikebana“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ikebana>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ikarusflug
Ikarus
Ikarier
Ikakopflaume
Ihro
Ikon
Ikone
Ikonenausstellung
Ikonenband
Ikonenmaler