Ikonenmaler, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungIko-nen-ma-ler (computergeneriert)
WortzerlegungIkoneMaler

Typische Verbindungen
computergeneriert

berühmt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ikonenmaler‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch die Sicherheitsbehörden verbuchen die Ergreifung des Ikonenmalers bereits als großen Erfolg.
Süddeutsche Zeitung, 11.07.2002
Der Mann, der sich in kritischem Zustand in einem Hospital in Piräus befindet, stammt aus Saloniki und ist Ikonenmaler.
Süddeutsche Zeitung, 02.07.2002
Er, der seinen Freund nach England mitnehmen will, findet nur dessen Grab, verliebt sich in eine Frau und knüpft Freundschaft mit einem Ikonenmaler.
Die Welt, 23.01.2001
Die Enttarnung des Bombennetzwerks als Komplott von Ikonenmalern, Bienenzüchtern und orthodoxen Popen zerstörte einen Mythos der Linken.
Die Zeit, 11.12.2008, Nr. 51
Heisig, meint Hofmann, habe sich nie als pathetischer Ikonenmaler verstanden und nicht den unaufhaltsamen Sieg von Partei und Klasse, sondern Konflikte und Niederlagen gestaltet.
konkret, 2000 [1998]
Zitationshilfe
„Ikonenmaler“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ikonenmaler>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ikonenband
Ikonenausstellung
Ikone
Ikon
Ikebana
Ikonenmalerei
ikonisch
Ikonismus
Ikonodulie
Ikonograf