Ikonoklasmus, der
GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Ikonoklasmus · Nominativ Plural: Ikonoklasmen
Aussprache
WorttrennungIko-no-klas-mus (computergeneriert)

Thesaurus

Religion
Synonymgruppe
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bitte

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ikonoklasmus‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seltsam dagegen mutet es an, daß mancher einen musikalischen Ikonoklasmus verhängen möchte.
Süddeutsche Zeitung, 23.05.1995
Die Quellen verraten es uns, daß gerade diese politischen Unglücksfälle weidlich gegen den Ikonoklasmus ausgeschlachtet wurden.
o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 3546
Auf diese Weise wurde Wang zwar selbst kein Bilderstürmer, aber man benutzte seine Gedanken, um Ikonoklasmus zu rechtfertigen.
Mote, F. W.: China von der Sung-Dynastie bis zur Ch'ing-Dynastie. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 2839
Als unmittelbare Auswirkung war der Bruch mit dem Papsttum zu verzeichnen, das nicht daran dachte, dem »Ikonoklasmus« irgendwelche Zugeständnisse zu machen.
Rubin, Berthold: Byzanz. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 6889
Das Ergebnis ist ein labiles Gleichgewicht zwischen den Extrempolen von Idolatrie, das heißt magischer Bilderverehrung, und Ikonoklasmus.
Die Zeit, 17.02.1992, Nr. 07