Imageverlust, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Imageverlust(e)s · Nominativ Plural: Imageverluste
Aussprache [ˈɪmɪʧfɛɐ̯ˌlʊst]
WorttrennungImage-ver-lust
WortzerlegungImageVerlust

Typische Verbindungen
computergeneriert

Angst Imageverlust Schaden Umsatzeinbuße befürchten beklagen beträchtlich drohen drohend enorm entstanden erheblich erleiden fürchten gewaltig herb hinnehmen immens massiv peinlich rapid riesig riskieren schweigen verbunden verheerend verkraften wettmachen wiegen zurückfahren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Imageverlust‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der finanzielle Verlust der Bank wäre immens, der Imageverlust wäre tödlich gewesen.
Die Zeit, 12.10.2009, Nr. 41
Dabei geht es nicht nur um finanzielle, sonder auch Imageverluste.
Die Welt, 17.12.2003
Sie hat nun an Imageverlust zu leiden, weil sie angeblich nicht schnell genug zugepackt hat.
Süddeutsche Zeitung, 23.05.2002
Analysten sagten, es handele sich eher um einen Imageverlust für das Unternehmen.
Der Tagesspiegel, 08.03.2001
Denn der juristische Instanzenweg dürfte für die deutsche Industrie, abgesehen vom Imageverlust, erheblich teurer werden als jede politisch ausgehandelte Lösung.
konkret, 1999
Zitationshilfe
„Imageverlust“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Imageverlust>, abgerufen am 10.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Imagetransfer
Imageschaden
Imageproblem
Imagepflege
Imageorthikon
Imagewerbung
imaginabel
imaginal
Imaginalstadium
imaginär