Immobilienmarkt, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Immobilienmarkt(e)s · Nominativ Plural: Immobilienmärkte
Aussprache 
Worttrennung Im-mo-bi-li-en-markt
Wortzerlegung Immobilie Markt
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

Wirtschaft virtueller Ort, an dem Angebot und Nachfrage nach Grundstücken, Gebäuden, Wohnungen o. Ä. aufeinandertreffen, Preise ermittelt sowie Neuerrichtung, Verwaltung o. Ä. von Immobilien vereinbart werden
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: der gewerbliche, boomende, überhitzte, übersättigte, schwache, internationale Immobilienmarkt
mit Genitivattribut: der Immobilienmarkt der Region, des Landes
in Präpositionalgruppe/-objekt: die Flaute, Spekulationsblase, Krise, Lage, der Aufschwung, die Preise am Immobilienmarkt
als Akkusativobjekt: den Immobilienmarkt beleben, prägen, beflügeln
als Aktivsubjekt: der Immobilienmarkt boomt, bricht zusammen, erholt sich, entwickelt sich, kühlt sich ab
als Genitivattribut: die Entwicklung, der Zusammenbruch, die Schwäche, die Belebung des Immobilienmarktes
Beispiele:
Bei den Immobilien gibt es nach wie vor eine rege Nachfrage, ein großes und vielfältiges Angebot und relativ stabile Preise – die besten Voraussetzungen also für einen brummenden Immobilienmarkt. [Süddeutsche Zeitung, 21.03.2000]
Die Preise für Wohnungen und Häuser könnten […] steigen. […] Denn auf dem Immobilienmarkt herrscht jetzt schon Angebotsknappheit. [Der Standard, 17.03.2015]
Auf dem gesamten deutschen Immobilienmarkt wurden 2011 so viele Shoppingcenter, Büros und Hotels verkauft wie schon lange nicht mehr. [Der Standard, 05.08.2012]
Auf dem Immobilienmarkt herrscht ein ganz einfaches Gesetz: Je nobler die Lage, desto höher der Preis. Hört sich ja auch gleich ganz anders an: In Blankenese zu wohnen statt in Iserbrook. [Bild, 04.10.2005]
Weil auf dem Immobilienmarkt derzeit das Angebot größer als die Nachfrage ist, geben die Preise sowohl für neue als auch gebrauchte Wohnungen nach. [Süddeutsche Zeitung, 24.06.1997]
»Trotz unzähliger Warnungen, daß der Immobilienmarkt zu spekulativ war, haben die meisten Banken im Immobilienboom Ende der achtziger Jahre bedenkenlos Kredite vergeben«, sagt Bernard M[…], Professor für Finanzierung an der renommierten Business School HEC. [Die Zeit, 29.03.1996, Nr. 14]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Immobilienmarkt‹ (berechnet)

Abkühlung Belebung Erholung Kollaps Segment Zusammenbruch abkühlen abkühlend aufgebläht beleben boomen boomend daniederliegend darniederliegend einbrechen erholen franzoesischen gelaufen gewerblich hiesig hongkonger kriselnd ostdeutsch schwächelnd zusammenbrechen zusammengebrochen Überhitzung überhitzt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Immobilienmarkt‹.

Zitationshilfe
„Immobilienmarkt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Immobilienmarkt>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Immobilienmanagement
Immobilienmaklerin
Immobilienmakler
Immobilienkredit
Immobilienkaufmann
Immobilienmesse
Immobilienportal
Immobilienpreis
Immobilienprojekt
Immobiliensektor