Imperialismus, der
GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Imperialismus · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungIm-pe-ri-alis-mus · Im-pe-ria-lis-mus (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Imperialismus‹ als Letztglied: Dollarimperialismus · Frühimperialismus · Kulturimperialismus · USA-Imperialismus · Ultraimperialismus
eWDG, 1969

Bedeutung

durch Streben nach Machtvergrößerung und territorialer Ausdehnung gekennzeichnete Form der Herrschaft eines Staates
Beispiele:
gegen den Imperialismus auftreten
eine Politik des Imperialismus betreiben
den Imperialismus vertreten
im Geiste des Imperialismus handeln
DDR, Marxismus höchstes und letztes Stadium des Kapitalismus mit hochgradiger Konzentration von Produktion und Kapital zu Industriemonopolen und Bankmonopolen;
Beispiele:
der moderne, verfallende, nationale, europäische, amerikanische Imperialismus
die Herrschaft, Ideologie, Aggressivität, Krise des Imperialismus
unter dem Joch des Imperialismus leben
den Imperialismus bekämpfen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Imperialismus · Imperialist · imperialistisch
Imperialismus m. Im 19. Jh. wird zu spätlat. imperiālis ‘die Staatsgewalt betreffend, kaiserlich’, abgeleitet von lat. imperium (s. ↗Imperium), gebildetes Imperialismus gebräuchlich als Bezeichnung für ‘Kaiserherrschaft’, bes. die Regierungsform autoritärer Militärmonarchie Napoleons I. und Napoleons III., wohl angeregt durch frz. impérialisme, das jedoch in der Bedeutung ‘Eintreten für das (napoleonische) Kaisertum, kaisertreue Gesinnung’ üblich ist. Unter Einfluß von engl. imperialism, das gegen Ende des 19. Jhs. die kolonialistische Expansionspolitik Englands bezeichnet, gewinnt Imperialismus die Bedeutung ‘Expansionsbestrebung einer Großmacht, Streben nach politischer, ökonomischer und militärischer Ausdehnung, Weltmachtpolitik’. Imperialist m. ‘Vertreter des Imperialismus’ (19. Jh.), zuerst (wie Imperialismus) auf das französische Kaisertum bezogen. imperialistisch Adj. (19. Jh.), anfangs die englische Expansionspolitik kennzeichnend.
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein letztes Mal stellte sich der belgische Imperialismus ins Licht.
Die Welt, 27.05.2000
Und auf diese verkürzte Weise nahmen sie auch den Imperialismus wahr.
Kurz, Robert: Schwarzbuch Kapitalismus, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 248
Die Lage wird nicht weniger heikel durch das Eintreten des Irak für die „arabischen Rechte“ gegen den „iranischen Imperialismus“.
Die Zeit, 23.07.1971, Nr. 30
Sie ist die konsequenteste demokratische Kraft und der entschiedenste Kämpfer gegen den Imperialismus.
o. A.: 1946. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1986], S. 6553
So fanden die Kommunisten ein völliges Echo auf ihre Parole vom Kampf gegen den Imperialismus.
Franke, Wolfgang: Chinesische Revolution. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 10002
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Apartheid Ausbeutung Befreiungsbewegung Expansionismus Faschismus Feudalismus Hauptkraft Hegemonismus Kampf Kapitalismus Klassenauseinandersetzung Klassenkampf Kolonialismus Militarismus Monopolkapitalismus Nationalismus Neokolonialismus Rassendiskriminierung Rassismus Reaktionäre Revanchismus Revisionismus Sozialimperialismus Sozialismus Zionismus kapitalistischen kontinentale westdeutschen zaristisch-russische zionistischen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Imperialismus‹.

Worthäufigkeit

selten häufig

Ältere Wörterbücher

Korpustreffer

Referenzkorpora
Zeitungskorpora
Spezialkorpora