Imprint

Worttrennung Im-print (computergeneriert)
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Verlagswesen nicht mehr als eigenständiges Unternehmen existierender Verlag, unter dessen Namen ein anderer Verlag weiterhin Bücher publiziert

Typische Verbindungen zu ›Imprint‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Imprint‹.

Verwendungsbeispiele für ›Imprint‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es handelt sich dabei zwar nicht um einen Verlag, dafür aber um ein Imprint.
Süddeutsche Zeitung, 20.02.1997
Noch nie wurden so viele Verlage, Labels oder Imprints gegründet.
Süddeutsche Zeitung, 04.08.1997
Ohne ihn existierte Aufbau vielleicht nur noch als Imprint eines großen Konzerns.
Die Zeit, 30.06.2008, Nr. 25
Ohne solche Änderung wird der Text des Stückes unter dem Imprint Suhrkamp nicht mehr erscheinen.
Die Zeit, 09.04.1976, Nr. 16
Darauf stellten andere große Häuser ihre Hardcover-Programme ab und wurden mehr und mehr zu aggressiv vertriebsorientierten Buchfabriken mit einer maßlosen Überproduktion in zunehmend gesichtsloseren Imprints.
Die Welt, 27.09.2002
Zitationshilfe
„Imprint“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Imprint>, abgerufen am 17.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
imprimieren
Imprimé
imprimatur
Impressum
impressionistisch
Impromptu
Improperien
Improvisateur
Improvisation
Improvisationsgabe