Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Imprint

Worttrennung Im-print (computergeneriert)
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Verlagswesen nicht mehr als eigenständiges Unternehmen existierender Verlag, unter dessen Namen ein anderer Verlag weiterhin Bücher publiziert

Verwendungsbeispiele für ›Imprint‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es handelt sich dabei zwar nicht um einen Verlag, dafür aber um ein Imprint. [Süddeutsche Zeitung, 20.02.1997]
Noch nie wurden so viele Verlage, Labels oder Imprints gegründet. [Süddeutsche Zeitung, 04.08.1997]
Ohne ihn existierte Aufbau vielleicht nur noch als Imprint eines großen Konzerns. [Die Zeit, 30.06.2008, Nr. 25]
Ohne solche Änderung wird der Text des Stückes unter dem Imprint Suhrkamp nicht mehr erscheinen. [Die Zeit, 09.04.1976, Nr. 16]
Spätestens nach fünf Jahren sollen alle Bücher mit dem Imprint des alten Verlags aus den Buchhandlungen verschwunden und alle Rechte wieder beim Autor sein. [Süddeutsche Zeitung, 28.02.2004]
Zitationshilfe
„Imprint“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Imprint>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Imprimé
Imprimatur
Impressum
Impressionist
Impressionismus
Impromptu
Improperien
Improvisateur
Improvisation
Improvisationsgabe