Improvisationsgabe

WorttrennungIm-pro-vi-sa-ti-ons-ga-be
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Improvisationstalent

Verwendungsbeispiele für ›Improvisationsgabe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Volk mit der Improvisationsgabe, das vieles nur in allerletzter Minute schafft, scheint plötzlich den Glauben an diese Fähigkeit verloren zu haben.
Der Tagesspiegel, 20.06.2004
Die Experimente sind größtenteils nachvollziehbar; wobei etwas Improvisationsgabe nicht schaden kann.
Die Zeit, 15.10.2003, Nr. 42
Mehr Spezialisierung macht mehr Kommunikation, mehr Veränderung macht mehr Improvisationsgabe notwendig.
Die Zeit, 07.08.1964, Nr. 32
Vor allem aber zeichnete sie ihre tiefe Bewunderung für die Virtuosität, Originalität und Improvisationsgabe der ländlichen Musiker aus.
Süddeutsche Zeitung, 03.03.2001
Seine Improvisationsgabe, namentlich aber das Orgelped.-Spiel, erregte die Bewunderung u.a. von Bruckner und Liszt.
Federhofer-Königs, Renate: Singer. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1965], S. 3938
Zitationshilfe
„Improvisationsgabe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Improvisationsgabe>, abgerufen am 27.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Improvisation
Improvisateur
Improperien
Impromptu
Imprint
Improvisationstalent
Improvisationstheater
Improvisator
improvisatorisch
improvisieren