Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Inbetriebsetzung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Inbetriebsetzung · Nominativ Plural: Inbetriebsetzungen · wird meist im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung In-be-trieb-set-zung
Wortzerlegung in1 Betrieb Setzung
eWDG

Bedeutung

papierdeutsch das (wieder) In-den-Dienst-Versetzen
Beispiel:
die Inbetriebsetzung der zerstörten Bahngleise

Thesaurus

Synonymgruppe
Inbetriebnahme · Inbetriebsetzung · Indienststellung

Verwendungsbeispiele für ›Inbetriebsetzung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit dem Tage der Inbetriebsetzung muß das Gerät der Post bereits gemeldet sein. [Süddeutsche Zeitung, 1995 [1945]]
Zur Inbetriebsetzung eines laufenden Bandes werden eine genau bestimmte Arbeiterzahl benötigt, nicht mehr und nicht weniger. [Krelle, Wilhelm: Produktionstheorie, Tübingen: Mohr 1969 [1961], S. 28]
Mit der steigenden Inbetriebsetzung unseres wirtschaftlichen Lebens erfolgte eine langsame Umstellung auch in unseren Arbeitsmethoden. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1938]]
Die Regierung hat jedoch der Marconi‑Gesellschaft die Inbetriebsetzung dieser Station untersagt und die drahtlose Telegraphie zum Regierungsmonopol erklärt. [Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 04.03.1911]
Endlich soll nach dem Wunsche der Mehrheitsparteien dem polnischen Staate die möglichst schnelle Inbetriebsetzung der gesamten Staatsverwaltung, soweit angängig. [Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 13.03.1918]
Zitationshilfe
„Inbetriebsetzung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Inbetriebsetzung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Inbetriebnahme
Inbesitznahme
Inbegriff
Inaugurierung
Inauguration
Inbetween
Inbild
Inbrunst
Inbus
Inbusschlüssel