Indignation, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Indignation · Nominativ Plural: Indignationen · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungIn-dig-na-ti-on (computergeneriert)
HerkunftLatein
eWDG, 1969

Bedeutung

gehoben Unwille, Entrüstung
Beispiele:
mit einer gewissen, gelinden Indignation sprechen
seine Indignation unterdrücken
der Konsul ... vergaß, platt zu sprechen vor Indignation [Th. MannBuddenbrooks1,195]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

indignieren · Indignation · indigniert
indignieren Vb. ‘Unwillen, Entrüstung hervorrufen’, entlehnt (19. Jh.) aus lat. indignāri ‘etw. für unwürdig halten, entrüstet, unwillig sein oder werden’, zu lat. indignus ‘unwürdig, unwert, unangemessen’; vgl. lat. dignus ‘würdig’ und negierendes in- (s. ↗in-). Indignation f. ‘Unwille, Entrüstung, Abscheu’ (19. Jh.), aus lat. indignātio ‘Unwille, Entrüstung, Gereiztheit’. Verb und Substantiv sind heute selten, lebendig jedoch bleibt aus dem Part. Prät. hervorgegangenes indigniert Adj. ‘unwillig, entrüstet, peinlich berührt’, gestützt und beeinflußt von gleichbed. frz. indigné, Part. Perf. von frz. s’indigner ‘unwillig werden’, ebenfalls zurückgehend auf oben genanntes lat. indignāri.

Thesaurus

Synonymgruppe
Aufgebrachtheit · Aufgebrachtsein · ↗Aufgeregtheit · ↗Aufregung · ↗Echauffiertheit · Echauffierung · ↗Empörtheit · ↗Entrüstung · ↗Erbostheit · ↗Feindseligkeit · ↗Furor · ↗Gereiztheit · Indignation · ↗Jähzorn · ↗Rage · ↗Raserei · ↗Stinkwut · ↗Verärgerung · ↗Wut · Wut im Bauch · ↗Wüterei · ↗Zorn · heiliger Zorn · ↗Ärger  ●  ↗Empörung  Hauptform · ↗Ingrimm  veraltend · ↗Gefrett  ugs., österr., süddt. · Gfrett  ugs., österr., süddt. · ↗Scheißwut  derb · böses Blut  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • (die) Gemüter erregen · (ein) Aufreger sein · (einen) Sturm der Entrüstung auslösen · Kreise ziehen · Wirbel machen · die Wellen der Empörung schlagen hoch · für Aufregung sorgen · hohe Wellen schlagen  ●  Wind machen  fig. · (die) Gemüter erhitzen  ugs. · (die) Nerven liegen blank  ugs. · (jemandes) Blut in Wallung bringen  ugs. · einschlagen wie eine Bombe  ugs.
  • Aufruhr · ↗Volkszorn · allgemeine Empörung
  • (einen) Hass haben auf · ↗aggressiv · ↗aufgebracht · empört · erbost · in Rage · ↗wütend · ↗zornig  ●  (jemandem) gram sein  veraltet · ↗böse  Kindersprache · angepisst  derb · einen Hals haben  ugs. · eingeschnappt  ugs. · erzürnt  geh. · ↗fuchtig  ugs. · ↗geladen  ugs. · in Brast  ugs., regional · in heiligem Zorn  ugs. · ↗indigniert  geh. · ↗pissig  derb · sickig  ugs. · so eine Krawatte haben (+ Geste)  ugs. · so einen Hals haben (+ Geste)  ugs. · ↗stinkig  ugs.
  • also hören Sie mal!  ugs. · entschuldige mal!  ugs. · entschuldigen Sie mal!  ugs. · ich bitte Sie!  ugs. · ich bitte dich!  ugs. · ich darf doch sehr bitten!  ugs. · ich muss doch sehr bitten!  ugs. · sagen Sie mal!  ugs.
  • (die) Wut kriegen · (die) kalte Wut kriegen · (jemanden) packt die Wut · in Rage geraten · in Rage kommen · in Wut geraten · mit der Faust auf den Tisch hauen · mit der Faust auf den Tisch schlagen · sehr aufgebracht sein · sehr erbost sein · sehr erregt sein · sehr wütend sein · sehr zornig sein · wütend werden  ●  (das) kalte Kotzen kriegen  derb · (gleich) Amok laufen (Übertreibung)  ugs. · (jemandem) geht das Messer in der Tasche auf  ugs., fig. · (jemandem) platzt (gleich) der Kragen  ugs. · (jemanden) packt der helle Zorn  geh. · an die Decke gehen  ugs. · auf 180 sein  ugs. · auf hundertachtzig sein  ugs. · böse werden  ugs., Kindersprache · die Platze kriegen  ugs. · hochgehen wie ein HB-Männchen  ugs., veraltet · hochgehen wie eine Rakete  ugs. · in die Luft fliegen  ugs. · in die Luft gehen  ugs. · kurz vorm Explodieren sein  ugs. · kurz vorm Überkochen sein  ugs. · rasend werden  ugs. · ↗rotsehen  ugs. · ↗zürnen  geh., veraltet
  • Sturm der Entrüstung · Welle der Empörung · öffentliche Empörung
  • Randalationsversuch · Randaleversuch · Randalierversuch
  • Gemütsschwankung(en) · ↗Laune · ↗Stimmung · vorübergehende Gemütsverfassung  ●  ↗Stimmungsschwankung  Hauptform · (ein) Anfall (von)  ugs. · ↗Anwandlung(en)  geh. · ↗Aufwallung  geh. · ↗Kaprice  geh. · ↗Kaprize  geh.
  • Wutanfall · ↗Wutausbruch  ●  ↗Ausraster  ugs. · aggressive Aufwallung  geh.
  • (künstliche) Aufgeregtheit · (ständige) Alarmstimmung · ↗Alarmismus · permanente Alarmbereitschaft

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Erstaunlich gehässig bis hin zur moralischen Indignation waren die Kommentare.
Die Zeit, 24.06.1996, Nr. 26
Erstaunlich gehässig bis hin zur moralischen Indignation waren die Kommentare.
Die Zeit, 21.06.1996, Nr. 26
K. dirigierte weiter in Berlin; ich schämte mich für die Kunst, die mir so unendlich hoch stand, und konnte ihm meine Indignation nicht vorenthalten.
Lehmann, Lilli: Mein Weg. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 23054
Da sehen wir denn das Eselsohr unter dem Löwenfell der Indignation hervorlugen.
Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 15.02.1902
Selbstverständlich wies ich dieses Ansinnen mit Indignation zurück.
Friedländer, Hugo: Der Königliche Hof- und Domprediger Adolf Stöcker in dem Beleidigungsprozeß wider den Redakteur Heinrich Bäcker als Zeuge. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1921], S. 7877
Zitationshilfe
„Indignation“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Indignation>, abgerufen am 25.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Indigestion
Indigenat
indigen
Indifferenzpunkt
Indifferenzkurve
indignieren
indigniert
Indignität
Indigo
indigoblau