Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Indignation, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Indignation · Nominativ Plural: Indignationen · wird meist im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung In-di-gna-ti-on · In-dig-na-ti-on
Wortzerlegung indignieren -ation
Herkunft aus indignātiolat ‘Unwille, Entrüstung, Gereiztheit’
eWDG

Bedeutung

gehoben Unwille, Entrüstung
Beispiele:
mit einer gewissen, gelinden Indignation sprechen
seine Indignation unterdrücken
der Konsul … vergaß, platt zu sprechen vor Indignation [ Th. MannBuddenbrooks1,195]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

indignieren · Indignation · indigniert
indignieren Vb. ‘Unwillen, Entrüstung hervorrufen’, entlehnt (19. Jh.) aus lat. indignāri ‘etw. für unwürdig halten, entrüstet, unwillig sein oder werden’, zu lat. indignus ‘unwürdig, unwert, unangemessen’; vgl. lat. dignus ‘würdig’ und negierendes in- (s. in-2). Indignation f. ‘Unwille, Entrüstung, Abscheu’ (19. Jh.), aus lat. indignātio ‘Unwille, Entrüstung, Gereiztheit’. Verb und Substantiv sind heute selten, lebendig jedoch bleibt aus dem Part. Prät. hervorgegangenes indigniert Adj. ‘unwillig, entrüstet, peinlich berührt’, gestützt und beeinflußt von gleichbed. frz. indigné, Part. Perf. von frz. s’indigner ‘unwillig werden’, ebenfalls zurückgehend auf oben genanntes lat. indignāri.

Thesaurus

Synonymgruppe
Aufgebrachtheit · Aufgebrachtsein · Aufgeregtheit · Aufregung · Echauffiertheit · Echauffierung · Empörtheit · Entrüstung · Erbostheit · Feindseligkeit · Furor · Gereiztheit · Indignation · Jähzorn · Rage · Raserei · Stinkwut · Verärgerung · Wut · Wut im Bauch · Wüterei · Zorn · heiliger Zorn · Ärger  ●  Empörung  Hauptform · Ingrimm  veraltend · Gefrett  ugs., österr., süddt. · Gfrett  ugs., österr., süddt. · Scheißwut  derb · böses Blut  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • (die) Gemüter erregen · (ein) Aufreger sein · (einen) Sturm der Entrüstung auslösen · Kreise ziehen · Wirbel machen · die Wellen der Empörung schlagen hoch · für Aufregung sorgen · hohe Wellen schlagen  ●  Wind machen  fig. · (die) Gemüter erhitzen  ugs. · (die) Nerven liegen blank  ugs. · (jemandes) Blut in Wallung bringen  ugs. · einschlagen wie eine Bombe  ugs.
  • Aufruhr · Volkszorn · allgemeine Empörung

Verwendungsbeispiele für ›Indignation‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

K. dirigierte weiter in Berlin; ich schämte mich für die Kunst, die mir so unendlich hoch stand, und konnte ihm meine Indignation nicht vorenthalten. [Lehmann, Lilli: Mein Weg. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 23054]
Erstaunlich gehässig bis hin zur moralischen Indignation waren die Kommentare. [Die Zeit, 21.06.1996, Nr. 26]
Alle aber leiden unter der gleichen Frustration und Indignation wegen der Dauerblockade auf Ground Zero. [Die Zeit, 21.08.2006, Nr. 34]
Da sehen wir denn das Eselsohr unter dem Löwenfell der Indignation hervorlugen. [Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 15.02.1902]
Aus dieser Zeit rührt die immer wieder neu entflammte Indignation der Schotten über ihren mächtigen Nachbarn im Süden. [Die Zeit, 21.12.1984, Nr. 52]
Zitationshilfe
„Indignation“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Indignation>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Indigestion
Indigenat
Indifferenzpunkt
Indifferenzkurve
Indifferenz
Indignität
Indigo
Indigofarbstoff
Indigolith
Indigopflanze