Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Indikator, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Indikators · Nominativ Plural: Indikatoren
Aussprache 
Worttrennung In-di-ka-tor
Wortbildung  mit ›Indikator‹ als Erstglied: ↗Indikatordiagramm · ↗Indikatorensystem · ↗Indikatorpapier · ↗Indikatorsystem
 ·  mit ›Indikator‹ als Letztglied: ↗Erfolgsindikator · ↗Frühindikator · ↗Konjunkturindikator · ↗Leistungsindikator · ↗Qualitätsindikator · ↗Sozialindikator · ↗Stimmungsindikator · ↗Universalindikator
Herkunft aus indicātorspaetlat ‘wer etwas zu erkennen gibt, bekanntmacht’
eWDG

Bedeutung

Wissenschaft etw., das etw. anzeigt
a)
Mittel, das Vorgänge oder Zustände anzeigt
Beispiele:
radioaktive Stoffe spielen vor allem in der Medizin und Biologie als Indikatoren eine wichtige Rolle
Fische sind ein ausgezeichneter Indikator für die Verschmutzung der Abwässer
b)
Technik Gerät, das qualitativ oder quantitativ physikalische Werte anzeigt
Beispiel:
der Wattsche Indikator dient zur Messung der Leistung einer Dampfmaschine
c)
Merkmal, das gewisse Verhältnisse anzeigt
Beispiel:
die Zahl der Arbeitslosen ist ein Indikator für die wirtschaftliche Lage eines Landes
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Indikativ · Indikation · Indikator
Indikativ m. Wirklichkeitsform des Verbs, im 18. Jh. entlehnt aus dem bereits bei den römischen Grammatikern üblichen Terminus spätlat. (modus) indicātīvus, eigentlich ‘zum Aussagen, Anzeigen geeignet’; zu lat. indicāre (indicātum) ‘anzeigen, entdecken, bekanntmachen’ (s. auch ↗Index). Vorauf gehen Übersetzungsversuche wie anzeigende Weise (um 1500), Anzeigungsweise (17. Jh.). Indikation f. ‘Anzeichen, Kennzeichen, Merkmal, aus der Diagnose sich ergebende Anwendung bestimmter medizinischer Behandlungsmethoden’ (19. Jh.); lat. indicātio (Genitiv indicātiōnis) ‘Anzeige des Preises, Ansatz, Taxe’. Indikator m. ‘Anzeiger’ für bestimmte chemische Reaktionen bzw. physikalische Prozesse (19. Jh.), spätlat. indicātor ‘wer etw. zu erkennen gibt, bekanntmacht’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Beleg · ↗Hinweis · Indikator · ↗Zeichen  ●  ↗Gradmesser  Hauptform
Unterbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Indikator‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Indikator‹.

Verwendungsbeispiele für ›Indikator‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Trotz vieler wichtiger Indikatoren birgt dieses Präparat auch viele Risiken.
Die Welt, 30.11.2000
Dafür stieg die Zahl der Kunden - ein Indikator für künftiges Wachstum.
Der Tagesspiegel, 18.05.2000
In der Politik ist der sicherste Indikator dafür, ob man etwas ernst meint, die Bereitschaft, es auch zu finanzieren.
Süddeutsche Zeitung, 16.05.1994
Zudem sprechen nicht wenige Indikatoren gegen die These von einem Modernisierungsschub im Dritten Reich.
Recker, Marie-Luise: Sozialpolitik. In: Enzyklopädie des Nationalsozialismus, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 309
In sehr großen Betrieben verfügen die Betriebskurkommissionen über ein nach verschiedenen Indikatoren aufgeschlüsseltes Kontingent an K., die innerhalb eines Jahres zu vergeben sind.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - K. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 3900
Zitationshilfe
„Indikator“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Indikator>, abgerufen am 02.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
indikativisch
Indikativ
Indikationsstellung
Indikationsmodell
Indikationenmodell
Indikatordiagramm
Indikatorensystem
Indikatorpapier
Indikatorpflanze
Indikatorsystem