Indikator, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Indikators · Nominativ Plural: Indikatoren
Aussprache 
Worttrennung In-di-ka-tor
Grundformindizieren
Wortbildung  mit ›Indikator‹ als Erstglied: Indikatordiagramm · Indikatorensystem · Indikatorpapier · Indikatorpflanze · Indikatorsystem
 ·  mit ›Indikator‹ als Letztglied: Erfolgsindikator · Frühindikator · Konjunkturindikator · Leistungsindikator · Qualitätsindikator · Radioindikator · Sozialindikator · Stimmungsindikator · Universalindikator
Herkunft aus indicātorspätlat ‘wer etwas zu erkennen gibt, bekanntmacht’
eWDG

Bedeutung

Wissenschaft etw., das etw. anzeigt
a)
Mittel, das Vorgänge oder Zustände anzeigt
Beispiele:
radioaktive Stoffe spielen vor allem in der Medizin und Biologie als Indikatoren eine wichtige Rolle
Fische sind ein ausgezeichneter Indikator für die Verschmutzung der Abwässer
b)
Technik Gerät, das qualitativ oder quantitativ physikalische Werte anzeigt
Beispiel:
der Wattsche Indikator dient zur Messung der Leistung einer Dampfmaschine
c)
Merkmal, das gewisse Verhältnisse anzeigt
Beispiel:
die Zahl der Arbeitslosen ist ein Indikator für die wirtschaftliche Lage eines Landes
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Indikativ · Indikation · Indikator
Indikativ m. Wirklichkeitsform des Verbs, im 18. Jh. entlehnt aus dem bereits bei den römischen Grammatikern üblichen Terminus spätlat. (modus) indicātīvus, eigentlich ‘zum Aussagen, Anzeigen geeignet’; zu lat. indicāre (indicātum) ‘anzeigen, entdecken, bekanntmachen’ (s. auch Index). Vorauf gehen Übersetzungsversuche wie anzeigende Weise (um 1500), Anzeigungsweise (17. Jh.). Indikation f. ‘Anzeichen, Kennzeichen, Merkmal, aus der Diagnose sich ergebende Anwendung bestimmter medizinischer Behandlungsmethoden’ (19. Jh.); lat. indicātio (Genitiv indicātiōnis) ‘Anzeige des Preises, Ansatz, Taxe’. Indikator m. ‘Anzeiger’ für bestimmte chemische Reaktionen bzw. physikalische Prozesse (19. Jh.), spätlat. indicātor ‘wer etw. zu erkennen gibt, bekanntmacht’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Beleg · Hinweis · Indikator · Zeichen  ●  Gradmesser  Hauptform

Typische Verbindungen zu ›Indikator‹ (berechnet)

Beschäftigungsaussicht Beschäftigungsbarometer Index Verbraucherstimmung Zahl ansehen aussagekräftig berechnet deuten dienen ermittelt gelten gleichlaufend heranziehen hindeuten makroökonomisch markttechnisch nachlaufend nehmen objektiv signalisieren taugen untrüglich verläßlich vorauseilend vorauslaufend vorlaufend werten zuverlässig zyklisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Indikator‹.

Verwendungsbeispiele für ›Indikator‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und daß es sie bei uns lange gegeben hat, kann man an verschiedenen Indikatoren ablesen. [Die Zeit, 04.06.1998, Nr. 24]
Zur gleichen Zeit wiesen verschiedene Indikatoren auf eine zunehmende Spannung im Land hin. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1997]]
Der Indikator signalisiert damit noch eine leichte Expansion der chinesischen Wirtschaft. [Die Zeit, 01.07.2012 (online)]
Der Indikator sei fast doppelt so gut wie die Ratings. [Die Zeit, 13.02.2012, Nr. 07]
Veränderung ist der generelle Indikator für Lernen in allen Lerntheorien. [Schaub, Horst u. Zenke, Karl G.: Lernen. In: dtv-Wörterbuch Pädagogik [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1995], S. 9272]
Zitationshilfe
„Indikator“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Indikator>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Indikativ
Indikationsstellung
Indikationsmodell
Indikationenmodell
Indikation
Indikatordiagramm
Indikatorensystem
Indikatorpapier
Indikatorpflanze
Indikatorsystem