Induktionsofen, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungIn-duk-ti-ons-ofen (computergeneriert)
WortzerlegungInduktionOfen
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Technik elektrischer Schmelzofen für hohe Temperaturen, bei dem das Metall induktiv geschmolzen wird

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn also an Bord einer Weltraumstation Metalle geschmolzen und analysiert werden, dann ist dort stets ein Induktionsofen im Spiel.
Die Welt, 20.07.2005
Bei den elektrischen Induktionsöfen wird die pulsierende Energie eines Wechselmagnetfeldes durch induktive Wirkung unmittelbar in dem Schmelzgut in Wärme verwandelt.
Forschungen und Fortschritte. Nachrichtenblatt der deutschen Wissenschaft und Technik, 1928, Nr. 33, Bd. 4
Diese unangenehmen "Flicker" entstehen bei vielen Apparaten in Industrie und Handwerk, etwa geregelten Antrieben, Gleichrichtern, Induktionsöfen oder Windkraftanlagen.
Süddeutsche Zeitung, 24.02.1999
Unter anderem zählt die Statistik 147 Lichtbogenöfen (305.000 Kilowatt), 209 Induktionsöfen (36.500 Kilowatt) und 30 Hochfrequenzöfen (3. 500 Kilowatt) Elektrotechnik, Beleuchtungstechnik.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1933]
Zitationshilfe
„Induktionsofen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Induktionsofen>, abgerufen am 18.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Induktionsmotor
Induktionsmaschine
Induktionskrankheit
Induktionskraft
Induktionskochfeld
Induktionsschleife
Induktionsstrom
Induktionswirkung
induktiv
Induktivität