Industriearbeit

GrammatikSubstantiv
WorttrennungIn-dus-trie-ar-beit · In-dust-rie-ar-beit

Typische Verbindungen
computergeneriert

klassisch modern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Industriearbeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn wer arbeiten will, aber den Normen der Industriearbeit nicht mehr gewachsen ist, darf sich nicht überflüssig vorkommen.
Die Zeit, 19.08.1977, Nr. 34
Die Bestimmungen der geltenden Tarifverträge orientieren sich noch am Bild der Industriearbeit der späten fünfziger Jahre.
Süddeutsche Zeitung, 03.07.2001
Wie später bei der sowjetischen Kollektivierung wurden Bauern zwangsweise zu Industriearbeit gepreßt.
Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 137
Auch die These, dass durch die New Economy die Industriearbeit verschwinde, gehört zu den widerlegten Mythen.
Der Spiegel, 14.08.2000
Auch Jugendlichen schien Industriearbeit, selbst unter ungünstigen materiellen Bedingungen, verlockender als Landarbeit.
Seton-Watson, Hugh: Rußland und Osteuropa. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 10213
Zitationshilfe
„Industriearbeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Industriearbeit>, abgerufen am 18.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Industrieanthropologie
Industrieansiedlung
Industrieanlage
Industrieaktie
Industrieabwasser
Industriearbeiter
Industriearbeiterschaft
Industriearbeitsplatz
Industriearchäologie
Industriearchitektur