Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Influenza, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Influenza · wird nur im Singular verwendet
WorttrennungIn-flu-en-za (computergeneriert)
HerkunftItalienisch
Wortbildung mit ›Influenza‹ als Erstglied: ↗Influenzabakterie · ↗Influenzavirus
eWDG, 1969

Bedeutung

veraltend Grippe
Beispiele:
er lag mit Influenza danieder
Manchmal fallen die Opfer der alljährlichen Influenza reichlicher aus als die der Cholera im Sommer [A. ZweigEinsetzung381]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Influenza f. ‘Virusinfektion, Grippe’, seit den 80er Jahren des 18. Jhs. (auf Grund einer damals sich von Italien her in Europa ausbreitenden Grippeepidemie) in Gebrauch kommende Übernahme von gleichbed. ital. influenza. Das ital. Substantiv, eigentlich ‘Fließendes, Beeinflussung, Einfluß der Gestirne’, entwickelt Anfang des 16. Jhs. (unter dem Eindruck des plötzlichen, unerklärbaren und daher dem Wirken der Gestirne zugeschriebenen Auftretens von Seuchen) die Bedeutung ‘Ausbruch einer ansteckenden Krankheit, Ansteckung’, bezeichnet dann epidemische Erkrankungen jeder Art und wird zuerst Mitte des 18. Jhs. im speziellen Sinne von ‘Grippe’ verwendet. Voraus geht mlat. influentia ‘das Einfließen, Überschwemmung, Einfluß der Gestirne’, zu lat. īnfluere ‘hineinfließen, sich einschleichen’. Im Dt. wird Influenza seit Anfang des 20. Jhs. von ↗Grippe (s. d.) völlig verdrängt.

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
Grippe  ●  Influenza  fachspr.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitsgemeinschaft Arbeitsgruppe Auftreten Ausbruch Erkrankung Erkältung Erreger Grippe Hepatitis Impfstoff Impfung Infektionskrankheit Komplikation Leiterin Lungenentzündung Maser Referenzzentrum Symptom Tuberkulose Virus auftretend echt erkranken gefährlich geworden gewöhnlich grassieren impfen pandemisch saisonal

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Influenza‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Immer wenn man denkt, es geht nicht mehr, dann kommt von irgendwo die Influenza her.
Die Welt, 12.02.2005
Diese verwenden es wiederum zur sicheren Diagnose der Influenza in der jeweiligen Region.
Süddeutsche Zeitung, 24.01.2003
Die Influenza tritt epidemisch auf und hat eine ungeheure Verbreitung.
Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 319
Der alte Herr, der erst 1910 im Alter von einigen neunzig Jahren starb, pflegte alljährlich einen Anfall von Influenza zu haben.
Bode, Wilhelm von: Mein Leben, 2 Bde. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1930], S. 2094
Gegen Influenza sind wohl alle Vorbeugungsmaßregeln in der Schule unwirksam.
Schmid-Monnard, Carl u. Schmidt, Rudolf: Schulgesundheitspflege, Leipzig: Voigtländer 1902, S. 151
Zitationshilfe
„Influenza“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Influenza>, abgerufen am 16.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Influenz
Influencer
Infloreszenz
Inflexibilität
inflexibel
Influenzabakterie
Influenzavirus
influenzieren
Influenzmaschine
Influenzmine