Informatik, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungIn-for-ma-tik
Wortbildung mit ›Informatik‹ als Erstglied: ↗Informatiker  ·  mit ›Informatik‹ als Letztglied: ↗Bioinformatik · ↗Rechtsinformatik
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Wissenschaft von den elektronischen Datenverarbeitungsanlagen und den Grundlagen ihrer Anwendung
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

informieren · Information · Informator · informatorisch · informativ · Informant · Informatik
informieren Vb. ‘in Kenntnis setzen, benachrichtigen’, spätmhd. informieren ‘unterrichten’ (14. Jh.), aus lat. īnformāre in seiner übertragenen Bedeutung ‘durch Unterweisung bilden, befähigen, unterrichten’ entlehnt (eigentlich ‘gestalten, formen, bilden’). Entsprechend folgen auch die im Dt. üblichen Ableitungen allein dem übertragenen Gebrauch des Lat. Information f. ‘Auskunft, Benachrichtigung’ (15. Jh.), lat. īnformātio (Genitiv īnformātiōnis). Informator m. ‘wer in Kenntnis setzt, benachrichtigt, unterrichtet’, zuerst ‘(Haus-, Hof)lehrer’ (16. Jh.); lat. īnformātor ‘Bildner’. informatorisch und latinisierend informativ Adj. ‘belehrend, unterrichtend’ (19. Jh.). Gleichfalls latinisierend Informant m. ‘Gewährsmann’ (20. Jh.); doch vgl. älteres engl. informant. Informatik f. Wissenschaft von der elektronischen Datenverarbeitung, eine gelehrte Wortprägung (K. Steinbuch, 1957) zum vorgenannten Wortstamm in Verbindung mit dem Suffix -ik für Wissenschaftsbezeichnungen, hervorgegangen aus dem adjektivbildenden Suffix griech.-lat. -ikē/-ica (nach dem Muster lat. ars mathēmatica, gleichsam ein nlat. *ars informatica voraussetzend).

Thesaurus

Synonymgruppe
Computerwissenschaft · Informatik
Oberbegriffe
  • Ingenieurwesen  ●  Ingenieurwissenschaften  Plural · Technikwissenschaften  Plural · technische Wissenschaften  Plural
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bauingenieurwesen Betriebswirtschaft Betriebswirtschaftslehre Biologie Biometrie Chemie Elektronik Elektrotechnik Fach Fachbereich Fachrichtung Fakultät Informatik Ingenieurwesen Ingenieurwissenschaft Jus Lehrstuhl Maschinenbau Mathematik Naturwissenschaft Physik Psychologie Studiengang TU Telekommunikation Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftswissenschaft angewandt studieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Informatik‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Oft nehmen dabei Schriftsteller indirekt Entwicklungen in der Informatik vorweg.
Die Zeit, 25.01.2006, Nr. 04
Als man vor einem Jahr mit dem Bau begonnen hat, wusste man doch schon vom Boom im Fach Informatik.
Süddeutsche Zeitung, 10.05.2001
Und immer weniger haben Interesse an Informatik - vor allem Frauen.
Bild, 25.03.1998
Welchen Wert hat denn eine solche Ausweitung des Begriffs Informatik?
Rechenberg, Peter: Was ist Informatik?, München: Hanser 1994 [1991], S. 266
Danach bekam er eine Dozentur für technische Kybernetik und Informatik.
Baumgartner, Gabriele u. Hebig, Dieter (Hg.): Biographisches Handbuch der SBZ/DDR - K. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 4530
Zitationshilfe
„Informatik“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Informatik>, abgerufen am 22.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Informantin
Informant
Informand
Informalität
Informalismus
Informatiker
Informatikerin
Information
informationell
Informationsabend