Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird von der Redaktion des DWDS in Kürze überarbeitet.

Infrastruktur, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Infrastruktur · Nominativ Plural: Infrastrukturen
Aussprache
WorttrennungIn-fra-struk-tur · Inf-ra-struk-tur
Wortzerlegunginfra-Struktur
Wortbildung mit ›Infrastruktur‹ als Erstglied: ↗Infrastrukturabgabe · ↗Infrastrukturkosten · ↗Infrastrukturminister · ↗Infrastrukturpolitik · ↗Infrastrukturprojekt · ↗infrastrukturell
 ·  mit ›Infrastruktur‹ als Letztglied: ↗Netzinfrastruktur · ↗Verkehrsinfrastruktur · ↗Zensurinfrastruktur
eWDG, 1969

Bedeutung

Wirtschaft, Politik alle für die Wirtschaft eines Landes notwendigen Einrichtungen und Anlagen, die nur mittelbar der Produktion dienen
Beispiel:
zur Infrastruktur einer Volkswirtschaft gehören Eisenbahnen, Straßen, Häfen und Flughäfen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

infra- · infrarot · Infraschall · Infrastruktur
infra- ‘unterhalb, jenseits’ entspricht lat. īnfrā Adv. und Präp. ‘unten, unterhalb, darunter’ (zu lat. īnferus, īnfer ‘der untere’, s. ↗infernalisch), das in der modernen Wissenschaftssprache (19./20. Jh.) für Zusammensetzungen herangezogen wird wie infrarot Adj. ‘jenseits des roten Endes des Lichtspektrums liegend’, Infraschall m. Schwingungen, deren Schwingungszahlen unterhalb der menschlichen Hörgrenze (16 Hz) liegen, Infrastruktur f. ‘alle für die Wirtschaft eines Landes notwendigen Anlagen, die nur mittelbar der Produktion dienen’, vgl. engl. infrastructure.

Thesaurus

Synonymgruppe
Infrastruktur · ↗Unterbau
Unterbegriffe
Assoziationen
Militär
Synonymgruppe
Gesamtheit militärischer Anlagen · Infrastruktur

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aufbau Ausbau Bildung Investition Modernisierung Verbesserung Wiederaufbau Zerstörung aufbauen ausbauen ausgebaut fehlend funktionierend hervorragend investieren kommunal leistungsfähig mangelhaft marod modern notwendig nötig sozial technisch touristisch verbessern verbessert vorhanden zerstören zerstört

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Infrastruktur‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit der elektronischen Infrastruktur im Land sieht es nicht besser aus.
Die Zeit, 06.04.2006, Nr. 15
Es braucht eine gewisse Infrastruktur, um die Technik sinnvoll einsetzen zu können.
Der Tagesspiegel, 14.01.2005
Für die grundlegende Modernisierung der vorhandenen Infrastruktur bleibt kaum etwas übrig.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - V. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 21444
Die Verkürzung ist ebenso auf einfache wie auf komplexe Transformationen mit Infrastruktur anwendbar.
Klix, Friedhart: Information und Verhalten, Berlin: Deutscher Verl. der Wissenschaften 1971, S. 973
Man habe zwar von Wohnungsbau gesprochen, jetzt aber gehe es um Infrastruktur - dies sei ein völlig neues Argument.
Nr. 415: Telefongespräch Kohl mit Gorbatschow vom 7. September 1990. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1990], S. 7887
Zitationshilfe
„Infrastruktur“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Infrastruktur>, abgerufen am 15.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Infraschall
Infrarottechnik
Infrarotstrahlung
Infrarotstrahler
Infrarotstrahl
Infrastrukturabgabe
Infrastrukturbereich
Infrastruktureinrichtung
infrastrukturell
Infrastrukturinvestition