Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Inhärenz, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung In-hä-renz
Grundforminhärent
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

notwendiges Verbundensein der Eigenschaften (Akzidenzien) eines Gegenstandes (Substanz) mit diesem, ohne den sie nicht für sich allein bestehen können

Verwendungsbeispiele für ›Inhärenz‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diesen offenkundigen und fundamentalen Gegensatz hat Gomperz klar erfaßt als das Problem der Inhärenz und der Prädikation. [Jung, Carl Gustav: Psychologische Typen. In: ders., Gesammelte Werke, Bd. VI, Zürich u. a.: Rascher 1967 [1921], S. 21]
Zitationshilfe
„Inhärenz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Inh%C3%A4renz>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Inhumanität
Inhomogenität
Inhibitor
Inhibition
Inhibin
Iniquität
Initiale
Initialisierung
Initialkurzwort
Initialsprengstoff