Injektion, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Injektion · Nominativ Plural: Injektionen
Aussprache
WorttrennungIn-jek-ti-on (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Injektion‹ als Erstglied: ↗Injektionsmittel · ↗Injektionsspritze  ·  mit ›Injektion‹ als Letztglied: ↗Blutinjektion · ↗Kontrastmittelinjektion
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Medizin Einspritzung von Flüssigkeiten, bes. von flüssigen Heilmitteln, in den Körper zu therapeutischen oder diagnostischen Zwecken; Spritze
2.
Medizin starke Füllung u. damit Sichtbarwerden kleinster Blutgefäße im Auge bei Entzündungen
3.
Bauwesen Einspritzung von Verfestigungsmitteln, z. B. Zement, in unfesten Bauuntergrund
4.
Geologie das Eindringen magmatischer Schmelze in Fugen u. Spalten eines Gesteins
5.
Physik das Einbringen von (Elementar)teilchen in einen Halbleiterbereich von bestimmter elektrischer Leitfähigkeit bzw. in der Hochenergie- u. Kernphysik in einen Teilchenbeschleuniger
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Injektion · injizieren
Injektion f. ‘das Einspritzen von Lösungen in den Körper’. Lat. iniectio (Genitiv iniectiōnis) ‘das Hineinwerfen’, bei den römischen Ärzten auch im Sinne von ‘Einspritzung, Klistier’, wird im 19. Jh. in die medizinische Fachsprache aufgenommen. Das zugehörige Verb lat. inicere (iniectum) ‘hineinwerfen’, bei den Ärzten auch ‘klistieren’, ergibt injizieren ‘(in den Organismus) einspritzen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Injektion  ●  ↗Spritze  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • intravenöse Schnellinjektion  ●  Bolusinjektion  fachspr.
  • letale Injektion · tödliche Injektion
Assoziationen
Mathematik
Synonymgruppe
Injektion · injektive Funktion · links- und rechtseindeutige Relation · linkseindeutige Abbildung
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Beruhigungsmittel Blutbahn Blutentnahme Gift Giftspritze Hormon Infusion Insulin Kaliumchlorid Kontrastmittel Muskulatur Penis Pille Serum Spermium Stammzelle Tablette Vene Verabreichung Wachstumshormon hinrichten intramuskulär intravenös letal nadelfrei ruhigstellen subkutan tödlich verabreichen verabreicht

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Injektion‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine Injektion direkt ins Herz holte ihn noch einmal ins Leben zurück.
Der Tagesspiegel, 13.09.2001
Nach der Injektion sackte der Patient zurück, sein Mund öffnete sich, er röchelte noch einmal - dann starb er.
Bild, 24.11.1998
Nach vier Injektionen kann man von den injizierten Tieren Blut zur Gewinnung von Serum entnehmen.
Koch, Robert: Untersuchungen über Schutzimpfungen gegen Horse-Sickness (Pferdesterbe). In: J. Schwalbe (Hg.), Gesammelte Werke von Robert Koch - Bd. 2 Teil 2, Leipzig: Thieme 1912 [1904], S. 711
Später kam sie abermals und gab ihm eine Injektion in den Unterarm.
Noll, Dieter: Die Abenteuer des Werner Holt, Berlin: Aufbau-Verl. 1984 [1960], S. 402
In der Praxis muß die Injektion mehrfach im Abstand von einigen Tagen wiederholt werden.
Grell, Karl G.: Protozoologie, Berlin u. a.: Springer 1956, S. 140
Zitationshilfe
„Injektion“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Injektion>, abgerufen am 16.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Initiierung
initiieren
Initien
initiatorisch
Initiatorin
Injektionslösung
Injektionsmittel
Injektionsnadel
Injektionsspritze
Injektiv