Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Inklusivpreis, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Inklusivpreises · Nominativ Plural: Inklusivpreise
Worttrennung In-klu-siv-preis
Wortzerlegung inklusiv Preis
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Preis, der zusätzliche Sonderleistungen (z. B. über die übliche Ausstattung von etw. hinausgehende Zubehörteile) mit einschließt

Verwendungsbeispiele für ›Inklusivpreis‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und von 2000 befragten Gästen wollten über 90 Prozent den Inklusivpreis. [Die Zeit, 21.05.1965, Nr. 21]
Im ursprünglichen Angebot für den Brückenbau hatte die Firma jedoch angeblich einen Inklusivpreis von 4600 Mark für die Tonne berechnet. [Süddeutsche Zeitung, 04.12.2001]
Um 18 Uhr werden die Gäste zu einem Inklusivpreis von 55 Mark mit der Zahnradbahn auf den Berg gebracht. [Süddeutsche Zeitung, 06.07.2001]
Wie das Deutsche Reisebüro meldet, besteht eine rege Nachfrage nach Hotels, die diese Inklusivpreise eingeführt haben. [Die Zeit, 01.05.1964, Nr. 18]
Darum hat die Bundesrepublik 1967 in der Gastronomie den Inklusivpreis eingeführt. [Die Zeit, 20.10.2003, Nr. 42]
Zitationshilfe
„Inklusivpreis“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Inklusivpreis>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Inklusionsschule
Inklusion
Inklusen
Inkluse
Inklination
Inkognito
Inkohlung
Inkohärenz
Inkolat
Inkommensurabilität