Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Inkontinenz, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Inkontinenz · Nominativ Plural: Inkontinenzen
Aussprache 
Worttrennung In-kon-ti-nenz
Wortbildung  mit ›Inkontinenz‹ als Letztglied: Stuhlinkontinenz
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Medizin Unvermögen, Harn oder Stuhl zurückzuhalten

Thesaurus

Synonymgruppe
Blasenschwäche · Inkontinenz · Unvermögen, Harn oder Stuhl zurückzuhalten
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Inkontinenz‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Inkontinenz‹.

Verwendungsbeispiele für ›Inkontinenz‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die verschiedenen Formen der Inkontinenz erforderten jedoch eine ganz spezifische Behandlung. [Süddeutsche Zeitung, 28.07.1998]
Fast jede zweite Frau über 50 hat eine leichte Form der Inkontinenz. [Die Welt, 13.09.2002]
Er weiß nicht, was wichtig und was unwichtig ist, eine Art Inkontinenz. [Süddeutsche Zeitung, 27.02.2003]
In der Tat sind es hauptsächlich Männer, die von dieser Form der Inkontinenz betroffen sind. [Die Zeit, 05.12.2005, Nr. 49]
Auch der Anteil von Männern mit Inkontinenz nimmt stetig zu. [Die Zeit, 01.12.2005, Nr. 49]
Zitationshilfe
„Inkontinenz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Inkontinenz>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Inkonstanz
Inkonsistenz
Inkonsequenz
Inkongruenz
Inkompressibilität
Inkontro
Inkonvenienz
Inkonzinnität
Inkoordination
Inkorporation