Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Insemination, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Insemination · Nominativ Plural: Inseminationen
Aussprache 
Worttrennung In-se-mi-na-ti-on
Wortzerlegung inseminieren -ation
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Medizin, Zoologie
1.
das Eindringen der Samenfäden in das reife Ei bei der Befruchtung
2.
künstliche Besamung, Befruchtung

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
Befruchtung  ●  Insemination  fachspr.
Antonyme
  • Natursprung

Typische Verbindungen zu ›Insemination‹ (berechnet)

donogene heterolog homolog kuenstliche künstlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Insemination‹.

Verwendungsbeispiele für ›Insemination‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Samen für die zweite Insemination nach 48 Stunden stammen von einem anderen. [Die Zeit, 10.03.1978, Nr. 11]
In vielen anderen Ländern ist die heterologe Insemination jedoch schon gynäkologische Routine. [Die Zeit, 17.10.1980, Nr. 43]
Für die katholische Kirche ist die heterologe Insemination nach wie vor undiskutabel. [Die Zeit, 15.05.1970, Nr. 20]
Einen Arzt zu finden, der die Insemination durchführte, war nicht leicht. [Die Zeit, 10.03.1978, Nr. 11]
Auch verheiratet werden das mehr als die 1.200 Euro, die sie für ihre Insemination im Juni ausgegeben haben. [Die Zeit, 30.04.2013, Nr. 14]
Zitationshilfe
„Insemination“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Insemination>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Inselzelle
Inselwelt
Inselvolk
Inselstaat
Inselrepublik
Inseminator
Insensibilität
Inseparables
Inserat
Inseratenblatt