Inserat, das
GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Inserat(e)s · Nominativ Plural: Inserate
Aussprache
WorttrennungIn-se-rat
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Inserat‹ als Erstglied: ↗Inseratenblatt · ↗Inseratenteil
 ·  mit ›Inserat‹ als Letztglied: ↗Buchinserat · ↗Geschäftsinserat
eWDG, 1969

Bedeutung

Anzeige in einer Zeitung oder Zeitschrift, Annonce
Beispiel:
ein Inserat aufgeben, in die Zeitung setzen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

inserieren · Inserat
inserieren Vb. ‘eine Anzeige in einer Zeitung veröffentlichen, annoncieren’, im 16. Jh. entlehnt aus lat. īnserere ‘hineinfügen, einfügen, einreihen’, zunächst in der Bedeutung ‘einen erklärenden Vermerk in Aktenstücke einfügen’. Im 18. Jh. entwickelt sich mit dem Zeitungswesen die neue, heute übliche Bedeutung. Entsprechend Inserat n. ‘Annonce’ (vgl. „Anzeige oder Bekanntmachung, welche in öffentliche Blätter eingerückt wird“, Campe), älter (in der Amtssprache) ‘zusätzlicher Vermerk auf Aktenstücken’ (17. Jh.), substantiviert aus den konjunktivischen Formen lat. īnserat ‘er füge ein’ oder īnserātur ‘es werde eingefügt’, zu lat. īnserere (s. oben).

Thesaurus

Synonymgruppe
Annonce · ↗Anzeige · Inserat · ↗Kleinanzeige · ↗Zeitungsannonce · ↗Zeitungsanzeige · ↗Zeitungsinserat  ●  Fließtextanzeige  fachspr.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abdruck Anzeigenblättern Broschüren Erscheinen Fachzeitschriften Katalog Plakate Prospekten Reklame Tageszeitungen Werbemittel Zeilen Zeitschriften Zeitungen anpreist aufgab bezahlte einschlägigen erschienenen folgendes ganzseitigen gemeldet geschaltet geschalteten gesetztes geworben gezeichnete großflächigen halbseitiges kostenlos

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Inserat‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die junge Frau gab das Inserat selbst auf, telefonisch mit ihrem Handy.
Bild, 13.08.2004
Inserate aus dieser Zeit begnügen sich mit dem schlichten Angebot.
Süddeutsche Zeitung, 06.09.1997
Wie viele unter ihnen sind wirklich fähig, mustergültige Inserate zu entwerfen?
Behrmann, Hermann: Das Inserat, Wien: Barth 1928, S. 177
Ein Fehler ist es auch, von den Inseraten mehr zu verlangen, als sie leisten können.
Reklame-Praxis, 1925, Nr. 10, Bd. 1
So kehrte ich schließlich wieder zu den Inseraten zurück und gebe dafür etwa 1000 M. im Jahr aus, eventuell auch etwas mehr.
Reklame-Praxis, 1927, Nr. 10, Bd. 3
Zitationshilfe
„Inserat“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Inserat>, abgerufen am 27.04.2018.

Weitere Informationen …