Intellekt, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Intellekt(e)s · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungIn-tel-lekt (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Intellekt‹ als Erstglied: ↗intellektuell
eWDG, 1969

Bedeutung

Verstand, Denkvermögen
Beispiele:
der Intellekt des Menschen, Kindes
Intellekt haben, besitzen
Ein König, der Intellekt und Tat gleich hoch hielt [H. MannZeitalter398]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Intellekt · intellektuell · Intellektueller · Intellektualismus
Intellekt m. ‘Verstand, Denkvermögen’ (19. Jh., ein vereinzelter Frühbeleg Intellect 16. Jh.), aus lat. intellēctus ‘Verstehen, Erkenntnisvermögen’, Verbalsubstantiv zu lat. intellegere (intellēctum) ‘innewerden, verstehen, erkennen’ (s. ↗intelligent). intellektuell Adj. ‘den Verstand betreffend, rein geistig, verstandesmäßig’ (18. Jh.), Übernahme von frz. intellectuel, nach spätlat. intellēctuālis; daneben, direkt aus dem Lat., auch intellectualisch (18. Jh.) und intellectual (19. Jh.). Substantiviert Intellektueller m. ‘Verstandesmensch, geistig Schaffender’ (um 1900; wohl nach frz. manifeste des intellectuels, Zola 1898). Intellektualismus m. ‘Überbetonung der Rolle des Verstandes im Erkenntnisprozeß bei Unterschätzung der Praxis und der Intuition’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Bewusstsein · ↗Erkenntnis · ↗Erleuchtung · Intellekt · ↗Klarsicht · ↗Vergegenwärtigung · ↗Verständnis
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Charisma Emotion Gefühlsleben Gemüt Instinkt Intellekt Intuition Klugheit Primat Schärfe Sinnlichkeit Temperament Trieb Willen analytisch brillant geschliffen geschult göttlich hellwach kitzeln menschlich messerscharf scharf sprühend umnebelt wach zersetzend überlegen überragend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Intellekt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er ist ein Mann des scharfen Wortes, von hohem Intellekt und kabbelt auch gerne.
Süddeutsche Zeitung, 07.02.2004
Tief in sich versunken spricht er zu mir von seinem „Weg“ über den Intellekt hinaus, von einer spirituellen „Erfahrung“, von einem „Erlebnis“.
Die Zeit, 30.05.1980, Nr. 23
Ein grenzdebiles Kind kann durch beste therapeutische Hilfe seinen Intellekt nicht wesentlich aufbessern.
Werner, Reiner: Das verhaltensgestörte Kind, Berlin: Dt. Verl. d. Wiss. 1973 [1967], S. 173
Als reiner Akt ist G. Intellekt, und als solcher enthält er alle Ideen.
Klein, J.: Gott. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 16438
Sein wertvollstes Organ war eben der Intellekt und die durch ihn vermittelte klare Erkenntnis.
Jung, Carl Gustav: Psychologische Typen. In: ders., Gesammelte Werke, Bd. VI, Zürich u. a.: Rascher 1967 [1921], S. 10
Zitationshilfe
„Intellekt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Intellekt>, abgerufen am 26.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Integument
Integrität
Integrimeter
Integrierung
Integrierer
intellektualisieren
Intellektualisierung
Intellektualismus
intellektualistisch
Intellektualität