Interpretierbarkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Interpretierbarkeit · Nominativ Plural: Interpretierbarkeiten · wird selten im Plural verwendet
Worttrennung In-ter-pre-tier-bar-keit
Wortzerlegung interpretierbar-keit

Verwendungsbeispiele für ›Interpretierbarkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Beliebige Interpretierbarkeit eines Textes weist auf einen schlechten Text hin.
konkret, 1990
Denn im Reich der totalen Interpretierbarkeit gibt es keine unanfechtbaren Positionen.
Die Zeit, 08.12.1989, Nr. 50
Um das zu verstehen, sollte man die Rede im Zeitalter ihrer technischen Interpretierbarkeit betrachten.
Der Tagesspiegel, 13.03.2003
Sein Werk ist auf vielfältige Interpretierbarkeit geradezu angelegt und fordert dauernd zum Dialog heraus.
Die Zeit, 13.03.1995, Nr. 11
Die Texte von Neil Tennant und Chris Lowe zeichnen sich im Allgemeinen durch ihre vielfältige Interpretierbarkeit aus.
Süddeutsche Zeitung, 21.12.2000
Zitationshilfe
„Interpretierbarkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Interpretierbarkeit>, abgerufen am 20.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
interpretierbar
Interpreter
interpretatorisch
Interpretator
interpretativ
interpretieren
Interpsychologie
interpungieren
interpunktieren
Interpunktion