Intervall, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Intervall(e)s · Nominativ Plural: Intervalle
Aussprache  [ɪntɐˈval]
Worttrennung In-ter-vall
Wortbildung  mit ›Intervall‹ als Erstglied: Intervallfasten · intervallisch  ·  mit ›Intervall‹ als Letztglied: Konfidenzintervall · Serviceintervall
Herkunft intervallumlat ‘Zwischenraum, Abstand, Entfernung, Unterschied’
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
(regelmäßiger) zeitlicher Abstand, Zeitspanne zwischen zwei Ereignissen; Zeitspanne, zeitlich begrenztes (sich wiederholendes) Geschehen
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: regelmäßige, unregelmäßige Intervalle
als Akkusativobjekt: ein Intervall verkürzen, verlängern
Beispiele:
ein Intervall von zehn JahrenWDG
etw. kehrt in Intervallen wiederWDG
etw. wird in (gleichmäßigen) Intervallen unterbrochenWDG
Man werde mit hohem Aufwand und durchdachtem Konzept für eine größtmögliche Hygiene sorgen. […] An den Eingängen und weiteren Plätzen im Geschäft sind berührungsfreie Desinfektionsgeräte für jedermann aufgestellt. Zusätzlich werden Türklinken, Handläufe und mehr in kurzen, regelmäßigen Intervallen gesäubert. [Kieler Nachrichten, 09.05.2020]
Vor der [Einführung der Zahl] Null wurden zeitliche und räumliche Abläufe mit der Inklusiv‑Zählung abgezählt. Demnach war von heute bis heute ein Tag, von heute bis morgen waren es schon zwei Tage, von heute bis übermorgen drei Tage und so weiter. […] Die Inklusiv‑Zählung ist jetzt veraltet, doch auch in unserem modernen Leben finden sich noch Spuren von dieser Zählweise[…]. […] die Griechen bezeichnen die Olympiade, also das genau 4‑jährige Intervall zwischen den Olympischen Spielen, mit pentaeteris (Fünfjahreszeitraum). [Hat Jesus sich verzählt?, 10.06.2014, aufgerufen am 11.09.2020]
Dass das [verunglückte] Flugzeug […] bereits 44 Jahre alt war, bedeutet […] kein höheres Unfallrisiko. Flugzeuge würden in kurzen Intervallen und regelmäßig gewartet, das Alter einer Maschine sei kein Kriterium für ihre Sicherheit. [Süddeutsche Zeitung, 04.07.2006]
Pulsare sind Objekte im Weltraum, die im Verhältnis zu ihrer Größe und Entfernung von der Erde eine äußerst starke, in regelmäßigen Intervallen »pulsierende« Radiostrahlung aussenden. [Neues Deutschland, 22.02.1969]
a)
Sport, Laufen die Phase hoher bzw. die Phase geringerer Belastung in einem Intervalltraining
Kollokationen:
als Akkusativobjekt: Intervalle laufen (= ein Lauftraining, in dem sich Phasen hoher Belastung mit Phasen niedriger Belastung abwechseln, absolvieren)
in Präpositionalgruppe/-objekt: in Intervallen laufen; im Intervall laufen
Beispiele:
2:38:02 Stunden, jene Marke, die er 2017 beim Hunsrück‑Marathon setzte, wollte W[…] in Düsseldorf unterbieten. Dafür hat er Kilometer gesammelt, Intervalle absolviert und viele Einheiten abgehakt. [Rhein-Zeitung, 20.04.2020]
Schon früh haben die beiden [Trainer] für die Kicker […] ein Fitness‑Programm […] entwickelt. Drei Einheiten pro Woche stehen auf dem Programm, darunter Lauftraining mit vorgegebenen Intervallen. [Südkurier, 17.04.2020]
Die Strecke darf auch im Intervall – zwei Minuten laufen, zwei Minuten gehen – zurückgelegt werden, je nach Wunsch schnell oder langsam, denn es geht nicht um den Wettbewerb, sondern um den Spaß. [Schweriner Volkszeitung, 13.03.2020]
Nach einer Aufwärmphase wechselten [im Rahmen eines Intervalltrainings] die Teilnehmer in vier Intervallen von jeweils vier Minuten zwischen einem sehr hohen und einem geruhsamen Tempo. [Welt am Sonntag, 20.01.2019, Nr. 3]
High‑Intensity‑Intervall‑Training heißt der aktuelle Trend im Fitness‑Sport. Oder einfach nur: HIIT. Wobei die Sache eigentlich gar nicht so neu ist, weil schon die Läuferlegenden Rudolf Harbig und Emil Zatopek ähnlich trainiert hatten. Sie liefen in Intervallen, wechselweise in hohem Tempo und gemächlich‑erholsamem Trab. Die beiden knackten Weltrekorde und wurden Olympiasieger. [Die Welt, 27.08.2018]
b)
Verkehrswesen (fahrplanmäßiger) zeitlicher Abstand zwischen zwei Fahrzeugen einer Linie (2 d) des öffentlichen Personennahverkehrs
Beispiele:
Busse und Bahn sollen in kürzeren Intervallen sowie regelmäßig in den Abendstunden verkehren und dabei auch abgelegenere Gegenden anfahren. [Mittelbayerische, 29.02.2020]
Die Linien nahmen [nach dem Polizeieinsatz] wieder ihren Betrieb auf, allerdings noch in unregelmäßigen Intervallen. [Der Standard, 19.03.2015]
Die Wiener Linien versprechen sich kürzere, regelmäßigere Intervalle sowie weniger Betriebsstörungen. [Der Standard, 02.06.2015]
Denkbar wäre [im Zuge der Budgetkürzungen] etwa eine Verlängerung der Intervalle auf allen Linien von 6 auf 6 3/4 Minuten oder auch die Einstellung einer ganzen Tramlinie bei gleichzeitiger Neustrukturierung des gesamten Tramnetzes. [Neue Zürcher Zeitung, 27.03.1993]
2.
Musik Unterschied zwischen zwei gleichzeitig oder nacheinander erklingenden Tönen bezüglich der TonhöheZDL
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein reines, großes, kleines, übermäßiges, vermindertes Intervall
Beispiele:
An einfachen Beispielen zeigte der Künstler auf, dass ein Ton allein noch keine Musik sei. Erst aus dem Zusammenspiel mehrer Töne, sogenannter Intervalle, könne Musik entstehen. [Mittelbayerische, 25.09.2017]
Um zum Beispiel Freude darzustellen, fügen Komponisten große Intervalle in die Stücke ein. Sie springen zwischen hohen und tiefen Tönen hin und her, wechseln häufig Tempo und Instrumente. Bei trauriger Musik geht es gemächlich zu: Die Töne ändern sich in kleinen Schritten, die Musik ist leise und gleichförmig. [Süddeutsche Zeitung, 02.01.2016]
Den sündenlastigen Text von »Durch Adams Fall ist ganz verderbt« verarbeitete [der Komponist Johann Sebastian] Bach mit Chromatik und verminderten sowie übermäßigen Intervallen. [Allgemeine Zeitung, 26.01.2016]
Schon der griechische Mathematiker Pythagoras entdeckte, dass der Konsonanz Intervalle mit möglichst einfachen Zahlenverhältnissen zugrunde liegen. […] Das Vorkommen dieser konsonanten (= reinen) Intervalle ist über alle Kulturen hinweg beständig, auch die indische, chinesische oder persische Musik – obwohl auf anderen Tonsystemen basierend – beruht vorrangig auf Oktave, Quinte und Terz. [Der Standard, 27.07.2015]
Alle zentralen Töne einer mehrstimmigen Komposition [im Hochmittelalter] müssen aus den »perfekten« Intervallen Prime, Quarte, Quinte und Oktave gebildet sein. Die anderen Intervalle (auch Terz und Sexte) gelten als Dissonanzen[…]. [Neue Zürcher Zeitung, 15.08.2014]
Gängige Intervalle in Dur und Moll wie auch übermäßig[e] und verminderte brachte die »Etüde VII A« von […] Bruce Mather. [Südkurier, 24.09.2003]
3.
Mathematik Gesamtheit, Menge der Zahlen, Messwerte, die zwischen zwei begrenzenden Zahlen, Messwerten liegt
Beispiele:
ein abgeschlossenes (= die zwei begrenzenden Zahlen sind Teil der Menge) Intervall
ein halboffenes (= eine der zwei begrenzenden Zahlen ist Teil der Menge) Intervall
ein offenes (= die zwei begrenzenden Zahlen sind nicht Teil der Menge) Intervall
Referenzbereiche sind Intervalle für bestimmte Blutwerte, die angeben welche Werte als »normal« gelten. [Dresdner Neueste Nachrichten, 17.03.2018]
In welchem Abstand er [der Asteroid] die Erde jedoch tatsächlich passieren würde, blieb recht unbestimmt. Die Berechnungen ergaben ein Intervall zwischen 6.800 und 270.000 Kilometern über der Erdoberfläche. [Neue Zürcher Zeitung, 11.10.2017]
Der zweite Punkt ist, dass diese Funktionen nicht über den gesamten Definitionsbereich gezeichnet werden sollen sondern nur über ein bestimmtes Intervall. […] Der Definitionsbereich ist also das Intervall [‑3,1]. [FunctionDesigner, 30.05.2012, aufgerufen am 22.07.2020]
Wir gehen von einer Menge M aus, in der alle beliebig oft differenzierbaren Funktionen f enthalten sein sollen, deren Definitionsbereich ein festes abgeschlossenes Intervall der reellen Zahlen sein soll und deren Wertebereich die reellen Zahlen selbst sind. [Friede den Hütten!, 05.09.2008, aufgerufen am 23.07.2020]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Intervall n. ‘Zeitabstand, Zwischenraum, Unterbrechung’, in der Musik ‘Stufe, Abstand zweier Töne’, Entlehnung (17. Jh.), zunächst als musikalischer Terminus, aus lat. intervallum (in der Musik) ‘Stufe, Zwischenraum, Pause’, eigentlich ‘Raum zwischen zwei Schanzpfählen’ (aus lat. inter vallōs, s. inter-1 und Wall), danach ‘Zwischenraum, Entfernung, Zwischenzeit, Pause, Unterschied’. Im Dt. seit dem 18. Jh. auch in dem dem Lat. folgenden allgemeinen Gebrauch geläufig.

Thesaurus

Synonymgruppe
(zeitlicher) Abstand · (zeitliches) Intervall · Dauer · Frist · Periode · Phase · Spanne · Weile · Zeit · Zeitabschnitt · Zeitabstand · Zeitdauer · Zeitintervall · Zeitlang · Zeitrahmen · Zeitraum  ●  Zeitspanne  Hauptform
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Intervall‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Intervall‹.

Zitationshilfe
„Intervall“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Intervall>, abgerufen am 25.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Interusurium
interurban
Intertype-Fotosetter
Intertype
Intertrigo
Intervallfasten
intervallisch
Intervallschaltung
Intervallsprung
Intervalltraining