Inzidenz, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Inzidenz · Nominativ Plural: Inzidenzen
Aussprache  [ɪntsiˈdɛnʦ]
Worttrennung In-zi-denz
Wortbildung  mit ›Inzidenz‹ als Erstglied: ↗inzidentell
Dieses Stichwort finden Sie im DWDS-Themenglossar zur COVID-19-Pandemie.
DWDS-Vollartikel

Bedeutungen

1.
veraltend ein (meist unangenehmes) Ereignis
Beispiele:
Das Einreiseverbot, das die Vereinigten Staaten über den Privatmann Waldheim verhängt haben, nannte er nunmehr »diese Inzidenzen«, nicht weiter bedeutsam, eine »vorübergehende Angelegenheit«. [Die Zeit, 10.07.1987, Nr. 29]
Unter zweifelhaften Witterungsaussichten für den kommenden Tag begaben wir uns frühzeitig zur Ruhe, auf dem in Folge verschiedener ungünstiger Inzidenzen noch mangelhaft mit Heu versehenen Lager. [Schweizer Alpen-Club (Hrsg.): Jahrbuch des Schweizer Alpen-Clubs. 5. Jg. Bern, 1869 (= Digitale Ausgabe des Instituts für Computerlinguistik der Universität Zürich 2018).]
2.
Anzahl von (meist unangenehmen) Ereignissen
Beispiele:
Die Inzidenz häuslicher Gewalt […] wird durch Arbeitslosigkeit, Armut, Alkoholprobleme bzw. anderen Substanzkonsum und durch auf Diskriminierung und Rassismus zurückführbare Konfliktsituationen erhöht. [menschenhandel heute, 11.01.2015, aufgerufen am 29.04.2016]
Es gibt dauerhaft etwa 30.000 russische Staatsbürger mit Asylstatus (oder subsidiärem Schutz) in Österreich. Der Großteil davon sind Tschetschenen. Unter ihnen ist die Inzidenz von Gewaltverbrechen, Bandenkriminalität und Beteiligung am Jihad in Syrien ziemlich hoch. [Der Standard, 22.01.2016]
Die als Aufsichtsbehörde für Fragen des Binnenhandels sowie des innerstaatlichen Wettbewerbs wirkende Federal Trade Commission […] schätzt, dass zwischen 1998 und 2003 mehr als 27 Mio. Bürger in den USA Opfer von Identitätsdiebstählen wurden, wobei die Inzidenz der Fälle eindeutig am Steigen sei. [Neue Zürcher Zeitung, 30.05.2005]
Medizin Anzahl der neu auftretenden Erkrankungen, Infektionen, Verletzungen o. Ä. (zu einem bestimmten Zeitpunkt oder innerhalb eines begrenzten Zeitraums)
siehe auch Fallzahl (●)
Beispiele:
Diese Behörde [das Bundesamt für Gesundheit] weist aus, wie viele Coronainfizierte jeder Kanton pro 100.000 Einwohner hat. In der epidemiologischen Fachsprache nennt sich das Inzidenzen – gemeint ist die Häufigkeit von neu auftretenden Krankheitsfällen in einer Zeitspanne. [Thurgauer Zeitung, 22.04.2020]
Der westafrikanische Staat hat hohe Fallzahlen von antibiotikaresistenter Tuberkulose – Mediziner sprechen in diesem Zusammenhang von einer hohen Inzidenz. [Hamburger Abendblatt, 13.08.2019]
Epidemiologische Studien zeigen […], dass […] die Inzidenz von Alzheimer mit dem Alter exponentiell zunimmt. [Neue Zürcher Zeitung, 20.02.2015]
Die Inzidenz von Aids ist rückläufig, was die Bedeutung wirksamer Behandlung unterstreicht, aber auch die Zahl der Tuberkulose‑Todesfälle ging von 1990 bis 2010 um 30 Prozent zurück. [Der Standard, 13.03.2013]
Seit 1970 konnte mit Einführung der jährlichen Krebsvorsorgeuntersuchung […] die Inzidenz des Gebärmutterhalskrebses um den Faktor drei gesenkt werden, die Mortalität des Gebärmutterhalskrebses wurde seitdem um den Faktor sechs gesenkt. [Die Welt, 30.08.2003]

letzte Änderung:

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
Anzahl der Neuerkrankungen  ●  Inzidenz  fachspr.

Typische Verbindungen zu ›Inzidenz‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

senkrechtBeispielsätze anzeigen streifendBeispielsätze anzeigen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Inzidenz‹.

Zitationshilfe
„Inzidenz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Inzidenz>, abgerufen am 02.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Inzidentpunkt
inzidenter
inzidentell
inzident
Inzicht
Inzidenzwinkel
inzidieren
inzipient
Inzision
Inzisiv