Irrwisch, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Irr-wisch
Wortzerlegung  irren Wisch
eWDG

Bedeutungen

1.
Irrlicht
Beispiele:
der getreue Eckart verwandelte sich in einen heimtückischen Irrwisch, der mitten im Sumpf erlosch [ RaabeHungerpastorI 1,421]
Der Kleine jauchzte vor Vergnügen, als sein Vater wie ein Irrwisch (= hastig) in die Staatskleider fuhr [ KusenbergNicht zu glauben39]
2.
lebhafter, unruhiger Mensch
Beispiel:
seine Kusine war ein richtiger Irrwisch
leichtfertiger, flatterhafter Mensch
Beispiel:
für die Verwandtschaft war er ein Irrwisch, weil er ständig die Arbeitsstelle wechselte
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

irre · irr · Irrer · Irrenhaus · Irrenanstalt · Irrsinn · irrsinnig · Irre · irren · beirren · verirren · irrig · Irrtum · irrtümlich · Irrfahrt · Irrgarten · Irrlehre · Irrlicht · Irrwisch
irre irr Adj. ‘unsicher, zweifelnd, verwirrt, geistesgestört’, ahd. irri ‘umherschweifend, verirrt, unwissend, zügellos’ (9. Jh.), mhd. irre, erre ‘vom rechten Wege abgekommen, verirrt, wankelmütig, erzürnt, aufgebracht, uneinig’, asächs. irri ‘zornig’, mnd. erre, aengl. ierre ‘umherschweifend, verdorben, schlecht, zornig, wild’, got. aírzeis ‘verirrt’. Vergleicht man aind. irasyáti ‘zürnt, will übel’, lat. errāre ‘umherirren, sich verirren’ und zieht rasen (s. d.) und die dort genannten Formen heran, so kann von ie. *er(ə)s-, *rē̌s- ‘fließen, aufgebracht, erregt sein’, wohl s-Erweiterung der Wurzel ie. *er-, *or- ‘sich in Bewegung setzen, erregen’, ausgegangen werden. S. auch rinnen, rennen, rieseln. Germ. *erzja- setzt die Wurzelbedeutung teils in ‘unruhig umherschweifend’, teils in ‘heftig bewegt, zornig’ fort. Nhd. irre ‘geistig verwirrt, geisteskrank’ (17. Jh.) geht hervor aus ‘verwirrt, geistig vom rechten Weg abgekommen’; dazu Irrer m. ‘Geistesgestörter’ (19. Jh.); Irrenhaus n. (18. Jh.), für älteres Narrenhaus; Irrenanstalt f. (19. Jh.). Irrsinn m. ‘Wahnsinn, Geistesgestörtheit’ (18. Jh.), zuvor ‘verwirrtes, unrichtiges Denken’ (17. Jh.); irrsinnig Adj. ‘wahnsinnig, geistesgestört’ (19. Jh.); in heutiger Umgangssprache (20. Jh.) oft verstärkend ‘sehr’. Irre f. ‘falscher Weg, falsche Richtung’, mhd. irre, (md.) erre ‘Irrtum, Verirrung, Irrfahrt’; vgl. got. aírzei ‘Irrlehre’. irren Vb. ‘sich ziellos hin und her bewegen, rastlos umherziehen, eine falsche Meinung haben, sich täuschen’, ahd. irrōn ‘irregehen, umherirren, in Ungewißheit sein, abtrünnig werden’ (8. Jh.), irren ‘verwirren’ (9. Jh.), mhd. irren ‘in Verwirrung bringen, stören, auf Abwege, zum Unglauben bringen, ungewiß, unsicher sein’, aengl. iorsian, irsian ‘böse sein, machen’, got. aírzjan ‘irreführen’. beirren Vb. ‘unsicher machen’ (17. Jh.). verirren Vb. reflexiv ‘vom Weg abkommen, sich nicht zurechtfinden’, ahd. firirrōn (um 1000), mhd. verirren ‘in die Irre führen, stören, verwirren, sich verirren, in Irrtum fallen’. irrig Adj. ‘falsch’, mhd. irrec, irric ‘zweifelhaft, hinderlich’, vgl. ahd. irrī̌gheit ‘Irrlehre, Irrtum’ (um 1000). Irrtum m. ‘Fehler, Versehen’, ahd. irrituom ‘Irrlehre, Irrtum, Irrgang’ (9. Jh.), mhd. irretuom ‘Irrung, Hindernis, Schaden, Ketzerei, Streit’; irrtümlich Adj. ‘fälschlich, versehentlich’ (19. Jh.). Irrfahrt f. ‘Fahrt in die falsche Richtung, vergebliches Suchen nach dem rechten Weg’, mhd. irrevart. Irrgarten m. ‘Labyrinth’ (16. Jh.). Irrlehre f. ‘falsche Lehre’ (17. Jh.). Irrlicht n. kurz aufleuchtendes, unruhig flackerndes Flämmchen (über Moorböden, durch Selbstentzündung von Sumpfgas), im Volksglauben als in die Irre führender Kobold oder Totengeist vorgestellt (17. Jh.); dafür auch Irrwisch m. (16. Jh.), zu Wisch ‘Fackel’ (s. d.); auch ‘unruhiger Mensch, lebhaftes Kind’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Irrwisch · Quirl · Unruhegeist · Wirbelwind · Zappelphilipp  ●  Springinsfeld  ugs.
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Irrlicht · Irrwisch · Sumpflicht
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Irrwisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Irrwisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›Irrwisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er war ein Irrwisch, der ohne Arbeit nicht sein konnte.
Die Welt, 02.12.1999
Er jagt wie ein Irrwisch durch die Welt von einem besetzten Land zum anderen, beschwört die Generale, sucht Bundesgenossen.
Die Zeit, 26.12.1975, Nr. 53
Der Deutsche zappelte und raste auf der Torlinie wie ein Irrwisch hin und her.
Bild, 23.09.2003
Rahman tanzte nach seinem Triumph in Johannesburg wie ein Irrwisch im Ring.
Süddeutsche Zeitung, 23.04.2001
In der Reihenfolge Fritz Brandt, Beust, Wandvogel, Irrwisch waren die Pferde vom Start gekommen.
Völkischer Beobachter (Berliner Ausgabe), 07.03.1940
Zitationshilfe
„Irrwisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Irrwisch>, abgerufen am 05.12.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Irrweg
Irrwahn
Irrungen und Wirrungen
Irrung
Irrtumswahrscheinlichkeit
Irrwitz
irrwitzig
Irvingianer
Irvingianismus
is-