Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Ismus, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Ismus · Nominativ Plural: Ismen
Aussprache 
Worttrennung Is-mus
Herkunft Latein
eWDG

Bedeutung

spöttisch bloße Theorie, theoretisches Gedankengebäude
Beispiele:
das ist doch bloß wieder so ein Ismus!
Formalismus, Surrealismus, Symbolismus … mit den Abarten dieser verschiedenen Ismen [ R. BartschTür zu94]

Verwendungsbeispiele für ›Ismus‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ja, Ismus ist falsches Bewußtsein, aber ist anderes menschenmöglich als solches? [Die Zeit, 04.01.1993, Nr. 01]
Die informelle Malerei hieß hierzulande oft genug Tachismus, ein Ismus musste es wohl sein. [Die Zeit, 04.11.1999, Nr. 45]
Er habe früher jeden verrückten Ismus geschluckt, bekannte Benton sich schuldig. [Die Zeit, 17.02.1992, Nr. 07]
Dann ist er allerdings kein "Ismus" mehr und keine Ideologie. [Süddeutsche Zeitung, 31.03.2001]
Er suchte nicht einen neuen Stil oder Ismus, sondern die Veränderung im Menschen. [Die Zeit, 10.02.1986, Nr. 06]
Zitationshilfe
„Ismus“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ismus>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ismailit
Isländische
Isländisch Moos
Isländisch
Isländerin
Isoamplitude
Isobar
Isobare
Isobutan
Isochore