Jähzorn, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungJäh-zorn
eWDG, 1969

Bedeutung

plötzlich ausbrechender, wilder Zorn
Beispiele:
ein heftiger, unbeherrschter Jähzorn
er beging den Totschlag im Jähzorn
sich vom Jähzorn hinreißen lassen
Plötzlich schlug der Schreck in Jähzorn um [WeiskopfAbschied v. Frieden1,248]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

jäh · jählings · Jähzorn · jähzornig
jäh Adj. ‘hastig, schnell, unerwartet, steil’, ahd. gāhi ‘voreilig, hastig’ (8. Jh.), mhd. gāch, , gæhe ‘schnell, plötzlich, jähzornig’, seit dem 15. Jh. mit mundartlich bedingtem, von Luther aufgegriffenem j-Anlaut, mnl. , nl. gauw. Da weitere, vor allem außergerm. Anknüpfungen unsicher sind, bleibt das Adjektiv etymologisch ungeklärt. Teils wird eine präfigierte Ausgangsform (ahd. *ga-āhi) angenommen und Rückführung auf ie. *ēku- (ablautend zu *ōku-) ‘schnell’ versucht, teils wird eine Variante ie. *ghenk- zu ie. *g̑hengh- ‘schreiten, Schritt’ (s. ↗gehen) zugrunde gelegt (Walde/Pokorny 1, 172). Auch Anschluß an die Wurzel ie. *g̑hē̌i- ‘antreiben, lebhaft bewegen’ wird erwogen (de Vries Nl. 185). jählings Adv. ‘unerwartet, steil’, älter gählings (17. Jh.), vgl. mhd. gæhelingen. Jähzorn m. ‘plötzlicher, unerwartet aufbrausender Zorn’ (18. Jh.), älter Gähzorn (17. Jh.), Gechzorn (15. Jh.), vielleicht Rückbildung aus jähzornig Adj. (16. Jh.), älter gähzornig (14. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Aufgebrachtheit · Aufgebrachtsein · ↗Aufgeregtheit · ↗Aufregung · ↗Echauffiertheit · Echauffierung · ↗Empörtheit · ↗Entrüstung · ↗Erbostheit · ↗Feindseligkeit · ↗Furor · ↗Gereiztheit · ↗Indignation · Jähzorn · ↗Rage · ↗Raserei · ↗Stinkwut · ↗Verärgerung · ↗Wut · Wut im Bauch · ↗Wüterei · ↗Zorn · heiliger Zorn · ↗Ärger  ●  ↗Empörung  Hauptform · ↗Ingrimm  veraltend · ↗Gefrett  ugs., österr., süddt. · Gfrett  ugs., österr., süddt. · ↗Scheißwut  derb · böses Blut  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • (die) Gemüter erregen · (ein) Aufreger sein · (einen) Sturm der Entrüstung auslösen · Kreise ziehen · Wirbel machen · die Wellen der Empörung schlagen hoch · für Aufregung sorgen · hohe Wellen schlagen  ●  Wind machen  fig. · (die) Gemüter erhitzen  ugs. · (die) Nerven liegen blank  ugs. · (jemandes) Blut in Wallung bringen  ugs. · einschlagen wie eine Bombe  ugs.
  • Aufruhr · ↗Volkszorn · allgemeine Empörung
  • (einen) Hass haben auf · ↗aggressiv · ↗aufgebracht · empört · erbost · in Rage · ↗wütend · ↗zornig  ●  (jemandem) gram sein  veraltet · ↗böse  Kindersprache · angepisst  derb · einen Hals haben  ugs. · eingeschnappt  ugs. · erzürnt  geh. · ↗fuchtig  ugs. · ↗geladen  ugs. · in Brast  ugs., regional · in heiligem Zorn  ugs. · ↗indigniert  geh. · ↗pissig  derb · sickig  ugs. · so eine Krawatte haben (+ Geste)  ugs. · so einen Hals haben (+ Geste)  ugs. · ↗stinkig  ugs.
  • also hören Sie mal!  ugs. · entschuldige mal!  ugs. · entschuldigen Sie mal!  ugs. · ich bitte Sie!  ugs. · ich bitte dich!  ugs. · ich darf doch sehr bitten!  ugs. · ich muss doch sehr bitten!  ugs. · sagen Sie mal!  ugs.
  • (die) Wut kriegen · (die) kalte Wut kriegen · (jemanden) packt die Wut · in Rage geraten · in Rage kommen · in Wut geraten · mit der Faust auf den Tisch hauen · mit der Faust auf den Tisch schlagen · sehr aufgebracht sein · sehr erbost sein · sehr erregt sein · sehr wütend sein · sehr zornig sein · wütend werden  ●  (das) kalte Kotzen kriegen  derb · (gleich) Amok laufen (Übertreibung)  ugs. · (jemandem) geht das Messer in der Tasche auf  ugs., fig. · (jemandem) platzt (gleich) der Kragen  ugs. · (jemanden) packt der helle Zorn  geh. · an die Decke gehen  ugs. · auf 180 sein  ugs. · auf hundertachtzig sein  ugs. · böse werden  ugs., Kindersprache · die Platze kriegen  ugs. · hochgehen wie ein HB-Männchen  ugs., veraltet · hochgehen wie eine Rakete  ugs. · in die Luft fliegen  ugs. · in die Luft gehen  ugs. · kurz vorm Explodieren sein  ugs. · kurz vorm Überkochen sein  ugs. · rasend werden  ugs. · ↗rotsehen  ugs. · ↗zürnen  geh., veraltet
  • Sturm der Entrüstung · Welle der Empörung · öffentliche Empörung
  • Randalationsversuch · Randaleversuch · Randalierversuch
  • Gemütsschwankung(en) · ↗Laune · ↗Stimmung · vorübergehende Gemütsverfassung  ●  ↗Stimmungsschwankung  Hauptform · (ein) Anfall (von)  ugs. · ↗Anwandlung(en)  geh. · ↗Aufwallung  geh. · ↗Kaprice  geh. · ↗Kaprize  geh.
  • Wutanfall · ↗Wutausbruch  ●  ↗Ausraster  ugs. · aggressive Aufwallung  geh.
  • (künstliche) Aufgeregtheit · (ständige) Alarmstimmung · ↗Alarmismus · permanente Alarmbereitschaft

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anfall Ausbruch Eifersucht Neigung neigen packen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Jähzorn‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schon das kleine Mädchen leidet unter dem Jähzorn des Alten.
Die Zeit, 29.11.2010, Nr. 48
Alle im Dorf machen einen Bogen um ihn, fürchten seinen Jähzorn.
Bild, 13.01.1998
Jeder verspürt manchmal Wut und Ärger, doch auch im schlimmsten Jähzorn braucht man nicht zuzuschlagen.
o. A.: Die wahre Macht der Gene. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1997 [1996]
Mit 20 hat mich zuweilen der Jähzorn gepackt, solche Ausbrüche habe ich heute nur noch selten.
Die Welt, 21.10.2005
Übrigens entspringt nicht jedes Aufbrausen einer angeborenen Veranlagung zum Jähzorn.
Oheim, Gertrud: Einmaleins des guten Tons, Gütersloh: Bertelsmann 1957 [1955], S. 105
Zitationshilfe
„Jähzorn“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Jähzorn>, abgerufen am 18.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Jahwe
Jahve
Jahrzeitbuch
Jahrzeit
jahrzehntelang
jähzornig
jaja
Jak
Jako
Jakob