Jagen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Jagens · Nominativ Plural: Jagen
Aussprache
WorttrennungJa-gen (computergeneriert)
eWDG, 1969

Bedeutung

Forstwesen Teil eines Forstreviers im Umfang von 10 bis 30 Hektar, der meist von geraden, sich rechtwinklig kreuzenden Schneisen begrenzt und mit arabischen Ziffern bezeichnet wird
Beispiele:
ein Jagen aufforsten, abholzen
der Vermisste wurde im Jagen 45 tot aufgefunden
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

jagen · Jagd · Jagen · jagdbar · Jagdhund · Jäger · Jägerei · Jägerlatein
jagen Vb. ‘schnell verfolgen, hetzen, zu fangen oder zu erlegen suchen, eilen’, ahd. jagōn (8. Jh.), mhd. jagen ‘treiben, verfolgen, hastig eilen, in die Flucht schlagen, auf der Jagd sein’, mnd. jāgen, mnl. jāghen, nl. jagen. Die Herkunft des nur im Dt. und Nl. heimischen Verbs (anord. jaga ist aus dem Mnd. entlehnt) ist ungeklärt. Man zieht gewöhnlich (nur mit unsicherer Bedeutung überliefertes) aind. yahúḥ (etwa) ‘jung, jugendkräftig, Sohn’, yahvī́- f. (etwa) ‘jung, Tochter, letzte, eilende, fließende’ sowie awest. yazav- ‘jüngster, letzter’ heran; doch bleibt, da deren Ausgangsbedeutungen nicht zu ermitteln sind, ein daraus erschlossener Ansatz ie. *i̯agh- ‘nachjagen, begehren’ zweifelhaft. Jagd f. ‘Erlegung von Wild, Verfolgung, Jagdrevier’, ahd. jagōd (11. Jh.), mhd. jaget (Nebenform jacht, jeit) ist Abstraktbildung zum Verb. Jagen n. ‘Jagdrevier’ (18. Jh.). jagdbar Adj. ‘als Jagdbeute geeignet’ (17. Jh.), älter jagbar (bis 17. Jh.), mhd. jagebære. Jagdhund m. ‘für die Jagd abgerichteter und geeigneter Hund’, mhd. jagethund, vgl. ahd. jagahunt (9. Jh.), mhd. jagehunt. Jäger m. ‘wer auf Jagd geht’, ahd. jagāri (um 800), mhd. jegere, jeger; auch ‘leichtbewaffneter Soldat, Militärpolizist’ (18. Jh.). Jägerei f. mhd. jegerīe, jagerīe. Jägerlatein n. die dem Laien wegen ihrer speziellen Bezeichnungen unverständliche Fachsprache der Jäger, dann auch ‘Lügengeschichten über Jagdabenteuer, Prahlerei’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Jagd · ↗Jagdwesen · Jagen · ↗Jägerei · ↗Waidwerk · ↗Weidwerk
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Angel Angeln Fangen Fisch Fischen Gejagtwerden Hetzen Hobby Hund Jagen Leidenschaft Lust Messe Reiten Sammeln Schießen Schwimmen Skifahren Tanzen Tennis Töten Wal Wald Wandern beibringen blasen fröhlich tragen verbieten zuschauen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Jagen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jagen hat dabei zum geringsten Teil mit dem Töten von Tieren zu tun;
Süddeutsche Zeitung, 20.09.1997
Das wird er nicht schaffen, wenn er kein anderes Vergnügen dafür bereit hält, stark genug, ihre Lust zum Jagen zu betäuben.
Schuder, Rosemarie: Agrippa und Das Schiff der Zufriedenen, Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1987 [1977], S. 177
Hernach aber wird es Zeit sein, ihn beim Jagen zufällig zu erschießen.
Bauer, Josef Martin: So weit die Füße tragen, Frankfurt a.M: Fischer 1960 [1955], S. 259
Da drüben aber wird es nun wohl ein „fröhliches“ Jagen geben.
Die Zeit, 12.11.1953, Nr. 46
Aber er war an das sinnverwirrende Treiben und Jagen der Wagen auf dem Broadway gewöhnt.
Dominik, Hans: John Workmann der Zeitungsboy, Biberach an d. Riss: Koehler 1954 [1925], S. 5
Zitationshilfe
„Jagen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Jagen>, abgerufen am 16.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Jagdzug
Jagdzimmer
Jagdzeug
Jagdzeit
Jagdzauber
Jagenstein
Jäger
Jägerart
Jägerball
Jägerbataillon