Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Jahresdurchschnitt, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Jah-res-durch-schnitt
Wortzerlegung Jahr Durchschnitt
eWDG

Bedeutung

Beispiel:
seine Leistungen waren im Jahresdurchschnitt gut

Typische Verbindungen zu ›Jahresdurchschnitt‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Jahresdurchschnitt‹.

Verwendungsbeispiele für ›Jahresdurchschnitt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diese Fläche entspreche etwa dem Jahresdurchschnitt der vergangenen 14 Jahre. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1988]]
Bei einer wieder mehr wachsenden Ausfuhr nahm die Einfuhr infolge der höheren Ernte von 1962 nicht mehr so stark zu wie im Jahresdurchschnitt. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1963]]
So habe etwa Butter im Jahresdurchschnitt 2006 pro 100 Kilo 270 Euro gekostet, inzwischen seien es 360 Euro. [Die Zeit, 24.06.2007 (online)]
Dabei kostet Öl nicht einmal so viel wie im Jahresdurchschnitt 1980. [Die Zeit, 06.05.2004, Nr. 20]
Von 19797000 vorhandenen Arbeitern und Angestellten sind im Jahresdurchschnitt 18885000 beschäftigt. [o. A.: 1937. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1982], S. 3249]
Zitationshilfe
„Jahresdurchschnitt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Jahresdurchschnitt>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Jahresdauer
Jahresbudget
Jahresbilanz
Jahresbezug
Jahresbestzeit
Jahreseinkommen
Jahreseinkunft
Jahreseinnahme
Jahreseinschnitt
Jahresende