Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Jargon, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Jargons · Nominativ Plural: Jargons
Aussprache 
Worttrennung Jar-gon
Wortbildung  mit ›Jargon‹ als Letztglied: Fachjargon · Gefängnisjargon · Internet-Jargon · Internetjargon · Künstlerjargon · Lagerjargon · Landesjargon · Netz-Jargon · Netzjargon · Soldatenjargon · Szenejargon · Zeitungsjargon
Herkunft aus gleichbedeutend jargonfrz, ursprünglich ‘Kauderwelsch, unverständliches Gemurmel’
eWDG

Bedeutung

Ausdrucksweise bestimmter sozialer, beruflicher und ähnlicher Gruppen
Beispiele:
der Jargon der Journalisten
im Jargon sprechen
eine kleine schmutzige Winkeldruckerei, eine richtige ›Quetsche‹, wie man es im handwerklichen Jargon nennt [ St. ZweigBalzac100]
abwertend ungepflegte, schlechte Ausdrucksweise
Beispiele:
ein derber, roher Jargon
in einem nachlässigen Jargon reden
die giftigen Worte und Anspielungen im ordinärsten Jargon [ Wasserm.Wahnschaffe2,402]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Jargon m. ‘(nicht allgemein verständlicher) sondersprachlicher Wortschatz bestimmter sozialer Schichten oder Berufsgruppen’. Die Bezeichnung wird im 18. Jh. aus dem Frz. ins Dt. übernommen. Frz. jargon bedeutet ursprünglich ‘Kauderwelsch, unverständliches Gemurmel’ und gehört zu einer Gruppe von Wörtern onomatopoetischen Ursprungs, die ein gurgelndes, schmatzendes Geräusch bezeichnen, vgl. frz. gargote ‘billiges Restaurant, Kneipe’, Ableitung von frz. gargoter ‘schlürfend und schmatzend fressen und saufen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Fachjargon · Fachsprache  ●  Jargon  franz. · Technolekt  lat., griechisch · ...-Sprech (...sprech)  ugs., Jargon · Fachchinesisch  ugs., abwertend · Fachlatein  ugs.
Oberbegriffe
  • Verständigungsmittel · mündliches Kommunikationsmittel · schriftliches Kommunikationsmittel · verbales Kommunikationsmittel  ●  Sprache  Hauptform
Assoziationen
Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
(saloppe) Umgangssprache · Slang · Straßenjargon · saloppe Ausdrucksweise  ●  Jargon  verhüllend · Vernakularsprache  lat. · Argot  fachspr., franz. · Gassensprache  geh., veraltet
Oberbegriffe
Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
Kauderwelsch  ●  Jargon  Hauptform · Gruppensprache  fachspr. · Sondersprache  fachspr. · Soziolekt  fachspr. · Sprech (der ...)  ugs. · Szene-Sprech  ugs. · Szenejargon  ugs. · Szenesprache  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Jargon‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Jargon‹.

Verwendungsbeispiele für ›Jargon‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Jargons der Germanistik gehören zu den scheußlichsten und unverständlichsten Dialekten, die irgendwo gesprochen werden. [Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 24]
Drei Offiziere, ein Oberstleutnant und zwei Majore, brüllten durcheinander, in einem schnarrenden Jargon. [Noll, Dieter: Die Abenteuer des Werner Holt, Berlin: Aufbau-Verl. 1984 [1960], S. 887]
Mein nördlicher Jargon klingt etwas scharf in Ihre schöngeformten Ohren. [Hofmannsthal, Hugo von: Der Schwierige. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1917], S. 10594]
Zu anrüchig war das ganze Feld geworden – im Jargon der Forscher "fischig". [Die Zeit, 29.01.1998, Nr. 6]
Der politische Jargon ist aber auch nicht um vieles intelligenter. [Die Zeit, 17.07.2006, Nr. 29]
Zitationshilfe
„Jargon“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Jargon>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Jardiniere
Japser
Japonismus
Japhetitologie
Japanzeder
Jarl
Jarmulke
Jarowisation
Jasager
Jaschmak