Jenseitige

Worttrennung Jen-sei-ti-ge
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

gehoben das dem Jenseits Zugehörige, Zugewandte; das Unirdische

Typische Verbindungen zu ›Jenseitige‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Jenseitige‹.

Verwendungsbeispiele für ›Jenseitige‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Alles Jenseitige scheint aus ihrem Leben einfach verschwunden zu sein.
Süddeutsche Zeitung, 11.09.2004
Und diesem Jenseitigen spürt Metzmacher in der Musik immerzu nach.
Die Zeit, 30.09.1999, Nr. 40
Diese Leute scheinen auf andere Glücksversprechen zu bauen als die Jenseitigen.
Der Tagesspiegel, 28.03.2004
Er wird vom Managertum ablassen, das darin besteht, zuviel Zeit zum Erwerb irdisch-materieller Güter zu verwenden und zuwenig Zeit für das Geistige und Jenseitige freizumachen.
Hasler, Ulrich E.: Eubiotik, Heidelberg: Haug 1967, S. 44
Für den christlichen Glauben ist Gott stets verborgen, weil er der Jenseitige ist, dessen Ewigkeit verschieden von allem Diesseitigen ist.
Løgstrup, K. E.: Existenztheologie. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 2882
Zitationshilfe
„Jenseitige“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Jenseitige>, abgerufen am 14.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
jenseitig
Jenner
Jenische
jenisch
jenes
Jenseitigkeit
Jenseits
jenseits von Gut und Böse
Jenseitsglaube
Jenseitsglauben