Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Jesuitenorden, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Je-su-iten-or-den · Je-sui-ten-or-den
Wortzerlegung Jesuit Orden2
eWDG

Bedeutung

Religion geistlicher Orden, dessen Mitglieder vor allem erzieherische und wissenschaftliche Aufgaben haben

Typische Verbindungen zu ›Jesuitenorden‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Jesuitenorden‹.

Verwendungsbeispiele für ›Jesuitenorden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im selben Jahr trat P. dem Jesuitenorden bei, wurde aber wegen seiner extrem gallikanischen Einstellung 1546 wieder ausgestoßen. [Guggisberg, H. R.: Postel. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 26741]
Auch andernorts versetze der Jesuitenorden seine Priester alle fünf bis sechs Jahre. [Die Zeit, 23.09.1994, Nr. 39]
Mit der Auflösung des Jesuitenordens 1773 endet der ursprüngliche Auftrag. [Süddeutsche Zeitung, 04.01.1997]
Sie hielten diese für befangen, weil sie vom Jesuitenorden bezahlt werde. [Die Zeit, 15.02.2010, Nr. 07]
Die Aufklärung brachte eine rückläufige Bewegung; die Aufhebung des Jesuitenordens 1773 wirkte sich auch auf diesem Gebiet aus. [Frick, R.: Pfarrervorbildung und -weiterbildung. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 26267]
Zitationshilfe
„Jesuitenorden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Jesuitenorden>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Jesuitenmoral
Jesuitenhut
Jesuitengeneral
Jesuitendrama
Jesuitendichtung
Jesuitenpater
Jesuitenschule
Jesuitenstil
Jesuitentheater
Jesuitentum