Jetztmensch, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Jetztmenschen · Nominativ Plural: Jetztmenschen
Worttrennung Jetzt-mensch
Wortzerlegung  jetzt Mensch1
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Anthropologie heute lebender Mensch

Verwendungsbeispiele für ›Jetztmensch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was also nennt der Jetztmensch, ohne sich lange besinnen zu müssen?
Süddeutsche Zeitung, 10.12.1999
Es ist denkbar unwahrscheinlich, dass unter den Vorfahren des Jetztmenschen nicht auch Neandertaler gewesen sein sollen.
Die Welt, 17.01.2003
Ein halbes Jahr alt ist der jüngste Neandertaler-Fund; vom Jetztmenschen hat er auch CT-Bilder, die kurz nach der Geburt aufgenommen wurden.
Die Zeit, 12.01.2006, Nr. 03
Der Evolutionsverlierer verschwand vor 30 000 Jahren vollständig von der Bildfläche, verdrängt vom Jetztmenschen.
Der Tagesspiegel, 15.05.2005
Die Besiedlung Amerikas jedenfalls sollte den Neanthropinen, den Neu- oder Jetztmenschen, die auch unter der Bezeichnung Homo sapiens zusammengefaßt werden, vorbehalten bleiben.
Krämer, Walter: Geheimnis der Ferne, Leipzig u. a.: Urania-Verlag 1971, S. 33
Zitationshilfe
„Jetztmensch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Jetztmensch>, abgerufen am 24.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
jetzt
jetzo
jetzig
Jettstein
jettschwarz
Jetztzeit
jetzund
Jeu
jeuen
Jeunesse dorée