Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Jitterbug, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Jitterbugs · wird nur im Singular verwendet
Aussprache [ˈʤɪtɐbak]
Worttrennung Jit-ter-bug
Herkunft Englisch
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

nordamerikanischer Gesellschaftstanz nach Jazzmusik mit akrobatischen Tanzfiguren

Verwendungsbeispiele für ›Jitterbug‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ähnliche groteske negrische Tanzbewegungen wurden in den Jitterbug übernommen und bis zum Umherschleudern der Partnerin akrobatisch gesteigert. [Baresel, Alfred: Gesellschaftstanz. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1956], S. 31660]
Zwar war Moore von dem Jitterbug begeistert, doch eine sanftere Version kam erst dreißig Jahre später als Jive zu dem Latein‑Repertoire hinzu. [Die Zeit, 22.09.2012, Nr. 39]
Unser Autobahner, der noch nie in seinem Leben mit Marihuana, Broadway‑Bar und Jitterbug was zu tun hatte, wunderte sich freilich sehr. [Die Zeit, 28.01.1952, Nr. 04]
Die Jugend zog statt der von den Erwachsenen befürchteten Ausschweifungen die ausschweifende Tanzweise des Jitterbug vor. [Die Zeit, 29.11.1956, Nr. 48]
Ringsum tanzten die Leute Jitterbug, ein Neger spielte Trompete, hundert Autos hupten den Akkord zu seiner Melodie. [Die Zeit, 02.08.1951, Nr. 31]
Zitationshilfe
„Jitterbug“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Jitterbug>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Jingo
Jingle
Jilbab
Jihad
Jigger
Jiu-Jitsu
Jive
Jo-Jo
Jo-Jo-Effekt
Job