Jobhopping

WorttrennungJob-hop-ping (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Jargon häufiger Stellenwechsel (mit dem Ziel des Karrieremachens)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jobhopping - allerdings in Maßen - ist eine weitere Voraussetzung für den künftigen Weg zum Erfolg.
Süddeutsche Zeitung, 09.07.1994
Für ihre Nachfolger sind die ungetrübten Jahre mit sorglosem Jobhopping und Traumkarrieren vorbei.
Die Zeit, 13.02.1995, Nr. 07
Wer sich auf solche Grundprobleme und deren Lösung spezialisiere, könne überall in der Branche Karriere machen - auch ohne hektisches Jobhopping, so Brogsitter.
Die Welt, 13.12.2003
Selbst studierte Betriebswirte sammelten erste Berufserfahrungen über das Jobhopping mit festem Arbeitsvertrag, sagt Nicole Truchseß von Randstad nicht ohne Stolz.
Süddeutsche Zeitung, 10.07.1997
Zitationshilfe
„Jobhopping“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Jobhopping>, abgerufen am 09.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Jobhopper
Jobeljahr
Jobcenter
Jobbörse
jobbern
Jobkiller
Jobnomade
Jobrotation
Jobsharing
Jobsuche