Joch, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Joch(e)s · Nominativ Plural: Joche/Joch
Aussprache
Wortbildung mit ›Joch‹ als Erstglied: ↗Jochbein · ↗Jochbogen · ↗Jochträger · ↗Jochweite
 ·  mit ›Joch‹ als Letztglied: ↗Ehejoch · ↗Sklavenjoch · ↗Tragjoch · ↗Tyrannenjoch
 ·  mit ›Joch‹ als Grundform: ↗jochen
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
Pl. Joche
zum Geschirr gehörendes Querholz, das Zugtiere über dem Nacken tragen
Beispiele:
das Joch auflegen, abnehmen
Ochsen, Pferde in, unter das Joch spannen
2.
Pl. Joche, meist im Singular
übertragen drückende Last, Knechtschaft
Beispiele:
ein schweres, bitteres, tyrannisches Joch
das Joch der täglichen Pflichten
das Joch der Ausbeutung, des Imperialismus
scherzhaft das Joch der Ehe
jmdm. ein Joch auferlegen, aufzwingen
ein Joch auf sich nehmen
sie haben kein leichtes Joch zu tragen
sein Joch abschütteln, abwerfen
sich einem Joch beugen
die Bauern bäumten sich gegen das feudale Joch auf
ein Volk vom kolonialen Joch befreien
im Joch angestrengtester Arbeit sein
jmdn. unter ein Joch zwingen
unter einem harten Joch seufzen
nimmer lud sie / Das Joch sich auf, dem ich mich unterwarf [SchillerStuartII 9]
3.
Pl. Joch
ein Gespann Zugtiere
Beispiel:
zwei Joch Ochsen
bildlich
Beispiel:
etliche vorlaute Bursch' […] fragten den Obersten, wie teuer der Fürst das Joch Menschen verkaufe? [SchillerKabaleII 2]
veraltet Maßeinheit einer Fläche, die mit einem Ochsengespann an einem Tag gepflügt werden kann
Beispiel:
zehn Joch Acker
4.
Pl. Joche
Geografie Einsattelung in einem Gebirgskamm, Gebirgspass
Beispiele:
ein hochgelegenes, verschneites Joch
das Stilfser Joch
über Joche und Berge wandern
Dort […] schoß ein Gewimmel mächtiger Joche und Rücken gegeneinander [StifterHochwald1,67]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Joch · unterjochen · Jochbein
Joch n. ‘Teil des Geschirrs für Rinder, das über Stirn oder Nacken liegt, ein Gespann Ochsen, schwere Last’, ahd. joh (8. Jh.), mhd. joch, asächs. juk, mnd. juk, jok, mnl. joc, nl. juk, aengl. geoc, engl. yoke, anord. schwed. ok, got. juk, germ. *juka- entspricht genau aind. yugám ‘Joch, Gespann, Geschlecht, Generation’, lat. iugum, griech. zygón (ζυγόν) ‘Joch, Gespann, Morgen Land, Querbalken, Ruderbank’, aslaw. igo, russ. ígo (иго) ‘Joch’. Sie führen auf ie. *i̯ugom ‘Joch’, eigentlich ein Nomen agentis (‘das Verbindende’) zur g-Erweiterung der Wurzel ie. *i̯eu- ‘verbinden, anschirren’, zu der auch (mit Nasalinfix) lat. iungere ‘verbinden, vereinigen’ (s. ↗Junktim) sowie aind. yṓga- ‘Anschirrung, Unternehmung’ (s. ↗Joga) gehören. Joch wird bereits früh (z. B. in den oben genannten ie. Sprachen) übertragen auf die Tiere, die unter ihm gehen (‘Gespann’), auf die Ackerfläche, die sie an einem Tag pflügen, auf ein ‘Querholz’, einen ‘Querbalken’ (vgl. Brückenjoch), auf den ‘Gebirgskamm, Paß’ zwischen zwei Gipfeln (vgl. Bergjoch) und besonders auf die durch Pflichten oder Unterwerfung auferlegte ‘Bürde, Last’, also auch auf jede Art von ‘Unterdrückung, Fremdherrschaft’. unterjochen Vb. ‘unterdrücken’ (16. Jh.), zu Joch im Sinne von ‘Zwang, Unterdrückung’. Jochbein n. paariger Gesichtsknochen bei Menschen und Säugetieren, der Oberkiefer und Stirn verbindet (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Alltag · ↗Alltagstrott · ↗Gewohnheit · Joch · ↗Regelmäßigkeit · ↗Trott · täglicher Trott  ●  ↗Hamsterrad  fig. · ↗Routine  franz. · (die) Macht der Gewohnheit  ugs., Redensart · ↗Mühle  ugs. · ↗Tretmühle  ugs., fig.
Assoziationen
  • (etwas) gewohnt sein · (etwas) nicht anders kennen · (sich) gewöhnt haben (an) · gewöhnt sein (an)
  • betriebsblind
  • Einerlei · ↗Eintönigkeit · ↗Gleichförmigkeit · ↗Monotonie · ↗Stumpfsinn · ↗Ununterscheidbarkeit · ↗Öde · ↗Ödnis  ●  ↗Ennui  geh. · ↗Langeweile  ugs. · ↗Langweile  ugs.
  • Trampelpfade (des Althergebrachten, bereits Bekannten o.ä.)  fig. · eingefahrene Bahnen  fig. · eingefahrene Gleise  fig.
  • Lebensführung · ↗Lebenswandel
  • (für jemanden) selbstverständlich werden · (sich) zu eigen (machen) · (sich) zur Gewohnheit machen · selbstverständlich werden (für) · ↗verinnerlichen · zur Selbstverständlichkeit werden  ●  (für jemanden) zur Gewohnheit werden  variabel · (für jemanden) zur zweiten Natur werden  variabel · (jemandem) zur Gewohnheit werden  variabel · (jemandem) zur zweiten Natur werden  variabel · in Fleisch und Blut übergehen (lassen)  fig. · ↗inkorporieren  geh. · ↗internalisieren  geh.
Synonymgruppe
Bürde · ↗Crux · ↗Fron · Joch · ↗Knechtschaft · ↗Kreuz · ↗Krux · ↗Last · ↗Plage  ●  ↗Mühlstein (an jemandes Hals)  fig.
Geologie
Synonymgruppe
Gebirgspass · Joch · ↗Pass · ↗Sattel
Unterbegriffe
  • Jablunyzkyj-Pass  ●  Tatarenpass  veraltet
  • Gampenjoch · Gampenpass
  • Stilfser Joch · Stilfserjoch  ●  Passo dello Stelvio  ital.
  • Brenner · Brennerpass
  • Simplon · Simplonpass
Assoziationen
Architektur
Synonymgruppe
Joch · Säulenjoch
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Joch · Juchert · ↗Morgen
Oberbegriffe
Zitationshilfe
„Joch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Joch>, abgerufen am 27.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Jobwechsel
Jobticket
Jobsuchende
Jobsuche
Jobsharing
Jochalge
Jochbein
Jochbogen
Jochbrücke
jochen