Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Jockel

Worttrennung Jo-ckel (computergeneriert)
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

landschaftlich, umgangssprachlich dummer, einfältiger Mensch

Verwendungsbeispiele für ›Jockel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach kurzem Zögern stieg Jockel über den Rand, gab das Zeichen. [Röhrig, Tilman: In dreihundert Jahren vielleicht, Würzburg: Arena 1984 [1983], S. 47]
Jockel nahm das Messer und hielt es der Schwester hin. [Röhrig, Tilman: In dreihundert Jahren vielleicht, Würzburg: Arena 1984 [1983], S. 73]
Normalerweise wirkt Jockels Garten in der Anlage so deplatziert wie ein Jumbo‑Jet in einem Meditationszentrum. [Süddeutsche Zeitung, 14.08.2001]
Der "Erlanger Jockel" war zufrieden und lächelte in seinen Schnauzbart. [Süddeutsche Zeitung, 12.07.1997]
Partner von E & V, die bundesweit und auch auf Mallorca tätig sind, ist Heinz Jockel. [Die Welt, 26.11.1999]
Zitationshilfe
„Jockel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Jockel>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Jochweite
Jochträger
Jochelbeere
Jochbrücke
Jochbogen
Jockette
Jockey
Jockeymütze
Jod
Jodat