Joppe, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Joppe · Nominativ Plural: Joppen
Aussprache 
Worttrennung Jop-pe (computergeneriert)
Wortbildung  mit ›Joppe‹ als Letztglied: ↗Hausjoppe · ↗Herrenjoppe · ↗Lederjoppe · ↗Lodenjoppe · ↗Pelzjoppe · ↗Trachtenjoppe · ↗Wattejoppe
eWDG, 1969

Bedeutung

taillenlose Jacke aus dickem Wollstoff oder Loden, besonders für Männer
Beispiele:
eine derbe, wollene Joppe
eine Joppe in Fischgrätenmuster
eine Joppe mit zweireihigem Knopfverschluss
die Joppe ablegen, anziehen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Joppe · Schaube
Joppe f. ‘längere Jacke’. Von den zahlreichen Varianten mhd. jope, joppe, schūbe, schaube ‘Jacke, Teil der Rüstung’ hat sich im Nhd. allein Joppe durchgesetzt, während nhd. Schaube f. ‘mantelartiger Überrock, Talar’ nach dem 18. Jh. nur noch historisierend verwendet wird. Man rechnet für alle Formen mit einer Entlehnung ins Obd. (um 1200) aus aital. bzw. mlat. giuppa, ital. giubba ‘Jacke, Unterkleid’, das über sizilian. Vermittlung von arab. ǧubba ‘langes Kleidungstück aus Wolle, Unterkleid’ stammt (woher auch afrz. frz. jupe ‘Wams, Frauenrock’); vgl. FEW 19, 57 ff.

Thesaurus

Synonymgruppe
Jacke · Joppe · ↗Rock (Jagd, Forst)  ●  ↗Janker  österr. · Schamper  österr. · ↗Kittel  ugs., alemannisch · ↗Wams  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Joppe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Joppe‹.

Verwendungsbeispiele für ›Joppe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hoffentlich hat sie wenigstens beim Tanzen die dicke Joppe abgelegt.
Bild, 27.12.2003
Wenig später ließ Kaul zwei Päckchen in meine Joppe gleiten.
Die Zeit, 17.06.1988, Nr. 25
Mich machten diese Künstler in der Joppe weinen und lachen.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 26229
Wir mußten ihn endlich abkneifen, und Papa hatte nun einen Haken in seiner Joppe, für immer.
Holtz-Baumert, Gerhard: Alfons Zitterbacke, Berlin: Kinderbuchverlag 1981 [1958], S. 64
Aber da greift er selber in die Sonntagshose, in die Joppe, und findet den Beutel nicht.
Christ, Lena: Die Rumplhanni. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1917], S. 17542
Zitationshilfe
„Joppe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Joppe>, abgerufen am 21.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Jonon
Jonny
jonglieren
Jongleursakt
Jongleurakt
Joruri
Josef
Josephinismus
Josephsehe
jot