Josef

Grammatik Eigenname
Aussprache 
Herkunft Hebräisch
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich, scherzhaft
Beispiel:
ein keuscher Josef (= tugendhafter Mann)

Verwendungsbeispiele für ›Josef‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gleichzeitig versuchte er, den Heiligen Josef für sich zu aktivieren.
Der Tagesspiegel, 03.05.2002
Der Josef würde versuchen, sie in der Nacht wieder zusammenzusetzen.
Kopetzky, Steffen: Grand Tour, Frankfurt am Main: Eichborn 2002, S. 953
Offenbar hatte er Josefs Namen nie schriftlich vor sich gesehen.
Walser, Martin: Ein springender Brunnen, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1998, S. 339
Josef Burg gibt einen Überblick über die moderne jiddische Literatur.
Süddeutsche Zeitung, 08.02.1996
Da war es vorüber, und sie hörte Josef leichthin bemerken, sie habe auch recht.
Schaeffer, Albrecht: Helianth II, Bonn: Weidle 1995 [1920], S. 443
Zitationshilfe
„Josef“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Josef>, abgerufen am 28.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Joruri
Joppe
Jonon
Jonny
jonglieren
Josephinismus
Josephsehe
Jot
Jota
jotwede