Journaille, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Journaille · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Jour-nail-le
Herkunft Journal

Bedeutungsübersicht+

  1. [salopp, abwertend] ...
    1. 1. gewissenlose Hetzpresse
    2. 2. Gesamtheit gewissenloser Journalisten
eWDG

Bedeutung

salopp, abwertend
1.
gewissenlose Hetzpresse
Beispiel:
die Spalten der Journaille sind voll von Verleumdungen
2.
Gesamtheit gewissenloser Journalisten
Beispiel:
die Journaille erfand und veröffentlichte immer neue Skandalgeschichten
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Journal · Journalist · journalistisch · Journalistik · Journalismus · Journaille
Journal n. ‘Tagebuch, Zeitschrift’. Im 17. Jh. wird frz. journal ‘Tagebuch, Zeitung, Zeitschrift’, älter ‘Bericht über die Tagesereignisse’, Substantivierung des Adjektivs journal ‘jeden Tag betreffend, täglich’, ins Dt. übernommen. Frz. journal ist eine Ableitung von frz. jour, afrz. jor, jorn ‘Tag’, aus spätlat. diurnum ‘Tag, Tagebuch’, dem substantivierten Neutr. von lat. diurnus ‘täglich’ (zu lat. diēs ‘Tageslicht, Tag’). Wie im Frz. (vgl. Journal des Savants 1665; Journal de Médecine 1682) bezeichnet Journal auch im Dt. zuerst Zeitschriften gelehrten Inhalts, ehe es in seiner Anwendung auf belletristische und andere Zeitschriften, schließlich auf Tageszeitungen ausgedehnt wird (18. Jh.). Ital. giornale ‘Tagebuch, Geschäftsbuch’ wird bereits im 15./16. Jh. in der Form Jornal, Giornal in die dt. Kaufmannssprache übernommen, im 17. Jh. aber auch hier durch frz. journal ersetzt. Die frz. Ableitung auf -al entspricht wie die ital. auf -ale einem spätlat. diurnālis ‘täglich’; vgl. auch mlat. diurnale, jurnale, jornale ‘Tagewerk, Rechnungs-, Tagebuch’. Journalist m. ‘wer für die Presse arbeitet’ (Ende 17. Jh., zunächst vor allem ‘Autor einer Zeitschrift’), nach frz. journaliste. Voraus geht kaufmännisches Jurnalist ‘Buchhalter, der das Geschäftstagebuch führt’ (1. Hälfte 17. Jh.), nach ital. giornalista. journalistisch Adj. (19. Jh.). Journalistik f. ‘Zeitungswesen, Zeitungswissenschaft’ (18. Jh.). Journalismus m. ‘Zeitungswissenschaft, publizistische Tätigkeit für die Presse’ (19. Jh.), frz. journalisme. Journaille f. ‘verantwortungslose, sensationshungrige, verleumderische Tagespresse sowie die Gesamtheit der in dieser Art tätigen Journalisten’ (Anfang 20. Jh.), französierende Neubildung nach Kanaille (s. d.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Blattmacher · Medienleute · Medienvertreter · Presse · Zeitungsleute  ●  Journaille  franz., abwertend · Journalisten  franz. · Lohnschreiber  abwertend · Medienmeute  abwertend · Schmock(s)  abwertend, veraltet · schreibende Zunft  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Journaille‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

anwesendBeispielsätze anzeigen lauern versammeltBeispielsätze anzeigen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Journaille‹.

Verwendungsbeispiele für ›Journaille‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er war sowieso nur der Spielball einer menschenverachtenden Managerclique, gejagt durch das Blitzlichtspalier der Journaille.
konkret, 1982
Zu meinem großen Bedauern bläst die ZEIT jetzt in das gleiche Horn wie die übliche Journaille.
Die Zeit, 27.04.2006, Nr. 18
Mir ist das ja eigentlich völlig gleichgültig, was da jetzt alles geschrieben wird, besonders von der Journaille.
Süddeutsche Zeitung, 08.08.1998
Das Recht auf schroffe Kritik darf nicht einseitig der "Journaille" eingeräumt werden.
Der Tagesspiegel, 01.11.2000
Natürlich hat der SPD-General damit die ganze Journaille gegen sich aufgebracht.
Bild, 07.08.2002
Zitationshilfe
„Journaille“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Journaille>, abgerufen am 19.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Jour
Joule
jotwede
Jota
Jot
Journal
Journalauszug
Journalbeamte
Journaldienst
Journalführerin