Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Journalist, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Journalisten · Nominativ Plural: Journalisten
Aussprache  [ʒʊʁnaˈlɪst]
Worttrennung Jour-na-list
Wortzerlegung Journal -ist
Herkunft aus gleichbedeutend journalistefrz
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

Person, die im Medienbereich (1) arbeitet und Beiträge für (Online-)‍Zeitungen, Zeitschriften, für Rundfunk, Fernsehen usw. verfasst oder produziert
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: die anwesenden, wartenden Journalisten; ausländische, akkreditierte Journalisten; ein investigativer, kritischer, regierungskritischer Journalist; mitreisende, schreibende Journalisten
als Akkusativobjekt: Journalisten einladen, empfangen, über etw. informieren; den Journalisten etw. zuspielen
in Präpositionalgruppe/-objekt: ein Gespräch, Interview mit [einem] Journalisten; die Bespitzelung, die Verhaftung, die Freilassung, die Verfolgung, die Entführung, die Ermordung, der Schutz von Journalisten
mit Genitivattribut: ein Journalist des Blogs, des Senders, der Zeitung
in Koordination: Journalisten und Fotografen, Politiker; ein Journalist und Schriftsteller
mit Prädikativ: Journalisten sind anwesend, willkommen
als Aktivsubjekt: der Journalist berichtet, fragt, schreibt etw., arbeitet, erhält [einen Preis]
hat Präpositionalgruppe/-objekt: Journalisten aus aller Welt, aus vielen Ländern, in der Hauptstadt, bei einer Tageszeitung, bei einem Online-Magazin
als Genitivattribut: das Buch, der Beruf, die Frage, die Nachfrage, die Recherche des Journalisten
als Prädikativ: als Journalist arbeiten, berichten, schreiben
Beispiele:
Ich […] erwarte von Journalisten die Veröffentlichung von mehr Fakten, verständliche Statistiken und Vergleiche sowie eine investigative Recherchearbeit. [Thüringer Allgemeine, 15.01.2018]
Unsere Journalisten halten Sie über die neuesten Nachrichten auf dem Laufenden, stellen politischen Entscheidern kritische Fragen und liefern Ihnen relevante Hintergrundgeschichten. [Zahlreiche Verbände schließen Russland und Belarus aus, 02.03.2022, aufgerufen am 03.03.2022]
Es gibt […] Blogs oder Initiativen von Journalisten, die merken, in der Region gibt es eine Lücke – sei es, weil der lokale Monopolist Themen oder Orte nicht abdeckt oder weil eine Lokalredaktion sich gegenüber der Politik zu wenig traut. [Journalistik-Professor über Zeitungen: »Nicht nur vom Sterben sprechen«, 23.02.2022, aufgerufen am 24.02.2022]
[…] bei einem persönlichen Gespräch malte er den Beruf des Journalisten in den schwärzesten Farben: lange Arbeitstage, kein freies Wochenende, rund um die Uhr im Einsatz. [Rhein-Zeitung, 30.09.2021]
Aufgabe wirklich unabhängiger, wirklich investigativer Medien und Journalisten wäre es, die angebotenen Nachrichten und Informationen, ja selbst den Schein der selbst erlebten Bilder kritisch zu hinterfragen[…]. [Berliner Zeitung, 11.03.1993]

letzte Änderung:

Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Journal · Journalist · journalistisch · Journalistik · Journalismus · Journaille
Journal n. ‘Tagebuch, Zeitschrift’. Im 17. Jh. wird frz. journal ‘Tagebuch, Zeitung, Zeitschrift’, älter ‘Bericht über die Tagesereignisse’, Substantivierung des Adjektivs journal ‘jeden Tag betreffend, täglich’, ins Dt. übernommen. Frz. journal ist eine Ableitung von frz. jour, afrz. jor, jorn ‘Tag’, aus spätlat. diurnum ‘Tag, Tagebuch’, dem substantivierten Neutr. von lat. diurnus ‘täglich’ (zu lat. diēs ‘Tageslicht, Tag’). Wie im Frz. (vgl. Journal des Savants 1665; Journal de Médecine 1682) bezeichnet Journal auch im Dt. zuerst Zeitschriften gelehrten Inhalts, ehe es in seiner Anwendung auf belletristische und andere Zeitschriften, schließlich auf Tageszeitungen ausgedehnt wird (18. Jh.). Ital. giornale ‘Tagebuch, Geschäftsbuch’ wird bereits im 15./16. Jh. in der Form Jornal, Giornal in die dt. Kaufmannssprache übernommen, im 17. Jh. aber auch hier durch frz. journal ersetzt. Die frz. Ableitung auf -al entspricht wie die ital. auf -ale einem spätlat. diurnālis ‘täglich’; vgl. auch mlat. diurnale, jurnale, jornale ‘Tagewerk, Rechnungs-, Tagebuch’. Journalist m. ‘wer für die Presse arbeitet’ (Ende 17. Jh., zunächst vor allem ‘Autor einer Zeitschrift’), nach frz. journaliste. Voraus geht kaufmännisches Jurnalist ‘Buchhalter, der das Geschäftstagebuch führt’ (1. Hälfte 17. Jh.), nach ital. giornalista. journalistisch Adj. (19. Jh.). Journalistik f. ‘Zeitungswesen, Zeitungswissenschaft’ (18. Jh.). Journalismus m. ‘Zeitungswissenschaft, publizistische Tätigkeit für die Presse’ (19. Jh.), frz. journalisme. Journaille f. ‘verantwortungslose, sensationshungrige, verleumderische Tagespresse sowie die Gesamtheit der in dieser Art tätigen Journalisten’ (Anfang 20. Jh.), französierende Neubildung nach Kanaille (s. d.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Medienvertreter  ●  Journalist  franz. · Medienschaffender  mediensprachlich
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Journalist (Presse)  franz. · Journalistin (Presse)  franz.
Oberbegriffe
  • Medienvertreter  ●  Journalist  franz. · Medienschaffender  mediensprachlich
Synonymgruppe
Blattmacher · Pressemann · Zeitungsmann  ●  Journalist (Presse)  franz., männl. · Journalistin (Presse)  weibl., franz.
Oberbegriffe
  • Medienvertreter  ●  Journalist  franz. · Medienschaffender  mediensprachlich
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Journalist‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Journalist‹.

Zitationshilfe
„Journalist“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Journalist>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Journalismus
Journalführerin
Journaldienst
Journalbeamte
Journalauszug
Journalistenarbeit
Journalistendeutsch
Journalistenschule
Journalistenverband
Journalistik